Sa, 18. November 2017

Für mehr Sicherheit

04.05.2011 17:17

Organisationen bilden Allianz bei Zeltfesten

Nachdem es im Vorjahr bei einigen Feuerwehrfesten im Bezirk Tulln zu wüsten Ausschreitungen gekommen ist, setzen die Florianijünger heuer auf eine Allianz aller Blaulichtorganisationen. Ihr Motto: "Gemütliches Beisammensein statt Aggression durch gewaltbereite Störenfriede."

Eines gleich vorweg: Zu den wüsten Schlägereien im Vorjahr war es nur dadurch gekommen, weil bezirksbekannte Rowdys nach Mitternacht bei den Feiern aufgetaucht waren. Die Burschen provozierten Gäste und Feuerwehrleute. In Trasdorf brachen "Brutalos" dem Kommandanten Johann Sprengnagel gar den Fuß.

Damit die Feste heuer nicht wieder von Unruhestiftern gestört werden, hat Bezirkskommandantin Sonja Fiegl schon im Vorfeld eine Sicherheitsinitiative mit allen Blaulicht-Organisationen gestartet. So haben Polizisten, Rotkreuz-Mitarbeiter und Silberhelme ihre Infonetze verstärkt, um im Ernstfall besser miteinander kommunizieren zu können. Als Pionierort nimmt die Schubertgemeinde Atzenbrugg mit ihrem Fest (6. bis 8. Mai) an diesem Projekt teil.

von Christoph Matzl, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden