Di, 24. Oktober 2017

Nicht gesichert

04.05.2011 15:47

27-jähriger Arbeiter stürzt sieben Meter in die Tiefe

Ein 27-Jähriger ist am Mittwoch in Enns im Bezirk Linz-Land bei Dacharbeiten sieben Meter in die Tiefe gestürzt. Der Arbeiter hatte zur Abdeckung einer Halle Bleche verlegt und war dabei nicht gesichert.

Der Mann aus Bad Hall arbeitete allein an der neuen Firmenhalle als der Unfall passierte. Er verlegte in sieben Metern Höhe Trapezbleche, ohne das vorhandenen Sicherungsseil zu nutzen.

Der 27-Jährige war nach dem Sturz ansprechbar und wurde von der Rettung erstversorgt. Anschließend wurde der Verletzte mit dem Rettungsheli ins UKH Linz geflogen.

Kopfüber auf Betonboden gestürzt
Erst am Dienstag war ein 17-jähriger Lehrling in Schwanenstadt im Bezirk Vöcklabruck bei einem Arbeitsunfall schwer verletzt worden. Er war damit beschäftigt, Autoreifen aus einem Regal zu räumen, und hatte dabei das Gleichgewicht verloren. Der Bursch stürzte drei Meter kopfüber auf einen Betonboden. Nach der Erstversorgung durch den Notarzt wurde der Verletzte ins Krankenhaus eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).