Mo, 11. Dezember 2017

Front gegen AKWs

03.05.2011 19:41

Wirtschaft spricht sich strikt gegen die Atomkraft aus

Ein gemeinsamer Antrag alle Gruppierungen in der Wirtschaftskammer sorgt für Aufsehen. Alle sind für einen europaweiten Ausstieg aus der Atomkraft: Salzburgs Wirtschaftskammer ist damit die erste in Österreich, die sich klar gegen Atom deklariert. Auch Bürgermeister im Pinzgau machen Front gegen die AKWs.

"Fukushima hat vieles verändert, den Blick geschärft und sicherlich einen Lernprozess in Gang gesetzt", so Wirtschaftskammer-Präsident Julius Schmalz: "Mit unserer Forderung an die politischen Entscheidungsträger in unserem Land, europaweit auf den Ausstieg aus der Atomkraft zu drängen, wollen wir ein Signal der Verantwortung setzen."

Salzburgs Wirtschaftskammer ist übrigens die erste in Österreich, die sich derartig klar deklariert. Ebenso bemerkenswert: Nicht nur alle politischen Gruppierungen in der Kammer, auch die Industriellenvereinigung unter Präsident Rudolf Zrost trägt die Resolution mit: "Die Erdbeben- und AKW-Katastrophe hat uns vor Augen geführt, dass die Gesellschaft in letzter Konsequenz weder Naturkatastrophen noch AKW-Unfälle beherrschen kann."

Große Sorge wegen "Schrott-Reaktoren"
Auch die Pinzgauer SP-Ortschefs Herbert Reisinger (Bruck), Franz Nill (Uttendorf) und Norbert Karlsböck (Kaprun) unterstützen die "Krone"-Petition zum Ausstieg aus dem Atom-Wahnsinn. "Uns geht es um die Sicherheit für kommende Generationen – und wir sorgen uns wegen der Schrott-Reaktoren an den Grenzen Österreich", erklären die Bürgermeister.

Ihr Ziel ist ganz klar: "Wir müssen erneuerbare Energie stärker fördern – also Wind, Biomasse, Sonne und auch Wasserkraft." Ihre drei Gemeinden gehen mit gutem Beispiel voran: In allen drei Orten werden um insgesamt 600 Millionen Euro große Wasserkraftwerke gebaut.

von Wolfgang Weber und Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden