Di, 17. Oktober 2017

Große Suchaktion

02.05.2011 09:38

52-jähriger Mann nach Alpinunfall tot aufgefunden

Trotz intensiver Suche durch bis zu 160 Einsatzkräfte hat am Sonntag in Hallein (Tennengau) ein 52-Jähriger nach einem Alpinunfall das Warten auf Hilfe nicht überlebt. Der Mann war bei einer Wanderung abgestürzt und hatte sich Arme und Beine gebrochen. Er konnte zwar mit dem Handy noch Alarm schlagen, gab aber einen falschen Unglücksort an. Als er am Abend schließlich gefunden wurde, war er bereits tot.

Kurz nach 11 Uhr rief der 52-Jährige einen Freund an und berichtete, dass er im Bereich der Barmsteine abgestürzt sei, sich Arme und Beine gebrochen habe und nicht mehr weiter könne. Der Freund alarmierte sofort die Salzburger Polizei, die eine große Suchaktion im salzburgerisch-bayerischen Gebiet auslöste, an der sich dies- und jenseits der Grenze insgesamt 160 Helfer beteiligten und auch Suchhunde sowie zwei Hubschrauber eingesetzt wurden.

Suchhunde nehmen Witterung auf
Da aber von dem Abgängigen keine Spur zu finden war und Bergrettungshunde vom Wohnhaus des Vermissten aus eine Fährte in ein mehrere Kilometer weiter südlich gelegenes Areal aufspürten, wurde anschließend auch dort nach dem Mann gesucht. Kurz nach 19.30 Uhr fand dann ein Bauer im Bereich der sogenannten Raspenhöhe die Leiche des 52-Jährigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).