Sa, 18. November 2017

Geld verspielt

01.05.2011 11:36

36-Jährige täuscht in Leobendorf Raubüberfall vor

"Drei Männer haben mich überfallen und mir Geld sowie Schmuck abgenommen!" Geschockt hatte eine Pflegehelferin Anzeige bei der Polizei in Leobendorf im Bezirk Korneuburg erstattet. Doch die Geschichte entpuppte sich als wilde Räubergeschichte. Ein Ermittler: "Tatsächlich hatte die Tschechin ihr Geld verspielt!"

Um 4 Uhr in der Früh in einer finsteren Gasse hätten sie drei Männer in einem Wagen verfolgt, schilderte die 36-Jährige den Polizisten: "Plötzlich sprangen die Räuber aus dem Auto, entrissen mir meine Tasche." 1.350 Euro sowie wertvoller Goldschmuck seien den Unbekannten in die Hände gefallen, beteuerte die Frau.

Doch die erfahrenen Ermittler schöpften Verdacht. Ein Beamter: "Das angebliche Opfer verwickelte sich in Widersprüche, und schließlich entdeckten wir alle als geraubt gemeldeten Gegenstände am Arbeitsplatz der Pflegerin." Der Grund für den Schwindel: Geldnot wegen Spielsucht. Die Tschechin wird jetzt angezeigt.

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden