Mo, 19. Februar 2018

Eiserner Widerstand

30.04.2011 16:03

Grazer Pfarrer geht aus Protest gegen Verbot betteln

Der Grazer Pfarrer Wolfgang Pucher nimmt das Bettelverbot, das am 3. Mai in Kraft tritt, nicht tatenlos hin. Aus Protest will er in der Innenstadt betteln. Auch andere Protestmaßnahmen sind geplant. Einige von Puchers rund 40 Roma-Bettlern werden nicht mehr nach Graz kommen; einige konnten aber Arbeit finden.

Vier der 40 regelmäßig in Graz bettelnden Roma aus Hostice können bei der Firma Saubermacher arbeiten; Verhandlungen für weitere Jobs in anderen Grazer Betrieben laufen. Pucher: "Ich rechne damit, dass wir für zehn der Bettler eine Arbeit finden." Einige der Roma-Bettler werden versuchen, durch den Verkauf der Straßenzeitung "The Global Player" (stammt aus Wien) Geld zu verdienen. Die Hälfte der 2,50 Euro, die die Zeitung kostet, können die Bettler behalten.

Zeichen der Solidarität
Für Pucher ist das Bettelverbot, das am Dienstag in Kraft tritt (siehe Infobox), ein Verstoß gegen die Menschenrechte: "Bei den Bettlern herrschen große Bestürzung, Existenzangst und Trauer. Unter dem Deckmantel der Menschlichkeit werden diese Menschen diskriminiert!" Als Zeichen der Solidarität will Pucher am kommenden Dienstag in der Innenstadt betteln. Viele der Bettler (besonders jene etwa 40 aus Bulgarien oder Rumänien) werden künftig aber wohl einen großen Bogen um Graz machen - einige sind schon nach Klagenfurt weitergezogen.

von Gerald Richter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden