Sa, 24. Februar 2018

11-Jähriger im Koma

30.04.2011 14:04

Sprungturmunfall: 9.000 Euro Strafe für Betriebsleiter

Der Prozess gegen den 61-jährigen Betriebsleiter des Millstätter Strandbades und zwei Bademeister (40 und 59 Jahre alt), die wegen fahrlässiger Körperverletzung angeklagt waren, ist laut ORF Kärnten diese Woche am Bezirksgericht Spittal in Kärnten zu Ende gegangen. Im August 2009 war ein 13-Jähriger vom Sprungturm gesprungen und auf einem elf Jahre alten Grazer gelandet. Der Betriebsleiter wurde zu 9.000 Euro Geldstrafe verurteilt, die beiden Bademeister wurden freigesprochen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 13-jährige Schüler aus Kärnten übersah den Elfjährigen, der im Wasser schwamm, und landete auf ihm. Der Grazer verlor daraufhin sofort das Bewusstsein, ging unter und war rund 30 Minuten unter Wasser. Nach der Bergung lag das Kind wochenlang im Koma. Mittlerweile soll es ihm den Umständen entsprechend gut gehen.

Turm aufgrund von Mängeln gesperrt
Laut Behörde wurde der 13 Meter hohe Turm schon im Mai 2009 aufgrund von Mängeln gesperrt und unbefugt wieder in Betrieb genommen. Der Bad-Geschäftsführer soll die Mängel behoben haben, ein Sachverständiger des Landes Kärnten habe im Juli mitgeteilt, dass alle Auflagen erfüllt seien.

Bis zur Zehn-Meter-Plattform sei der Turm dann wieder aufgesperrt worden. Eine offizielle Freigabe durch die Bezirkshauptmannschaft Spittal erfolgte allerdings nie. Der Staatsanwaltschaft war das Urteil zu mild, sie meldete Berufung an.

Kein Geld für Renovierung von Turm
Der Turm sei laut dem Millstätter Bürgermeister Josef Pleikner (ÖVP) nach wie vor gesperrt. Um eine Genehmigung zur Öffnung des Turmes zu erhalten, müssten rund 50.000 Euro investiert werden. Pleikner erklärte gegenüber dem ORF, er wisse nicht, ob die Gemeinde das Geld dafür aufbringen könne. Somit könnte der Turm noch den gesamten Sommer über gesperrt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden