Fr, 25. Mai 2018

"Harter" Schnee

30.04.2011 12:56

Der Tod lauerte im heurigen Winter oft auf der Skipiste

Der Februar war extrem trocken, der März der wärmste seit 1952 – der heurige Winter war wirklich nicht gesegnet mit Schnee. Und das sieht man auch an der Unfall-Statistik. Es gab nur einen Lawinen-Toten in Tirol – dafür aber starben 20 Menschen im organisierten Skiraum. Die harten Pisten forderten ihren Tribut.

Karl Gabl vom Kuratorium für Alpine Sicherheit, Peter Veider von der Bergrettung und Tirols Polizei-Vize-Chef Norbert Zobl präsentierten am Freitag eine trockene Materie. Aber eine, die im Wintersportland Tirol dennoch jedes Jahr mit Spannung erwartet wird.

Die Statistik der Ski- und Lawinenunfälle wurde vorgestellt. Und die Zahlen sind ganz stark vom schneearmen und relativ warmen Winter geprägt. Das sieht man deutlich an den Lawinen-Toten: Nur ein einziges Opfer gab es zu beklagen. Ein 55-jähriger Tourengeher hatte Ende November unterhalb des Gipfels des Sattelbergs ein Schneebrett losgetreten. Er konnte nur noch tot geborgen werden.

Die Statistik für den Bereich abseits der Pisten, also im freien Skiraum, weist vier weitere Oper auf. Diese starben aber nicht den "weißen Tod", sondern kamen nach Abstürzen ums Leben. "Diese Zahl wird sich in den kommenden Jahren wohl noch steigern", wagt Peter Veider eine Prognose. Die er mit dem ständig steigenden Interesse am Boom-Sport "Freeriden" begründet. "Unfassbar, wo manche noch hinunterfahren", schüttelt er den Kopf.

20 tödliche Unfälle im organsierten Skiraum
Während also die Bergretter heuer weniger oft zu den gefürchteten Lawinensucheinsätzen ausrücken mussten, hatten die Pistendienste unglaublich viel zu tun. Gleich 20 Personen erlitten im organisierten Skiraum, also auf den Pisten der Skigebiete, tödliche Verletzungen nach Unfällen.

Die Pisten waren zwar durchwegs perfekt präpariert, aber der "technische Schnee", wie Karl Gabl formulierte, der sich infolge des Wetters meist sehr hart präsentierte, forderte seine Opfer: 20 in Tirol, 48 im gesamten Bundesgebiet – darunter waren 21 Deutsche und 14 Österreicher. Nach Geschlecht aufgeteilt, zeigte sich einmal mehr, dass Männer (43) viel häufiger auf Pisten verunglücken als Frauen (5). Bundesweit starben im heurigen Winter 63 Menschen, im Vorjahr waren es noch 96 gewesen.

von Stefan Ruef, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden