Di, 22. Mai 2018

Spitalsreform

29.04.2011 19:29

"Qualitäts-Abstieg ins letzte Drittel der Bundesländer"

"Ein einziges Schwerpunktkrankenhaus in Wels bliebe erhalten, alle anderen wären Grundversorger mit Zusatzfunktionen. Oberösterreich stellt sich damit bei der Strukturqualität ins letzte Drittel der Bundesländer", rechnet die SPÖ-Akademikerorganisation BSA mit der Spitalsreform ab.

Die roten Ärzte, Techniker, Natur- und Geisteswissenschaftler kritisieren, dass "aufgrund der Finanzvorgabe" nur die Spitalsstrukturen berücksichtigt worden seien, nicht aber die "Prozessqualität" – schneller Zugang, Diagnose und Therapie – und damit auch nicht die "Ergebnisqualität", also der Behandlungserfolg für die Patienten.

"Kostendämpfungen sind nur sinnvoll, wenn sie die Zeit zwischen Erstsymptom und Therapie verkürzen", fordern sie eine Reform, die auf der "Optimierung der Versorgungskette" aufbaut. Besonders ärgert die SPÖ-Akademiker der "parteipolitisch motivierte Anschlag auf das Linzer AKh", das 90 Betten verlieren und wichtige Abteilungen reduzieren oder verlieren soll. Der "einzige Vollversorger der Landeshauptstadt" solle zerschlagen und "die Beutestücke unter anderen Trägern aufgeteilt" werden.

Rote Solidarität gibt es auch mit den Spitälern im Innviertel: In einigen Fächern sei dort die Versorgung "heute schon kritisch".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden