Mo, 23. Oktober 2017

Während Haftzeit

30.04.2011 11:31

Fußfessel-Träger soll mit Drogen gedealt haben

Mit der Fußfessel hat ein Salzburger seine Freiheitsstrafe nicht hinter Gittern, sondern im elektronisch überwachten Hausarrest verbüßen dürfen. Ein Vertrauen, das der Häftling offenbar missbraucht hat, indem er während dieser Zeit in Drogengeschäfte verwickelt war. Fußfesselträger werden demnächst noch besser überwacht.

Oberst Dietmar Knebel, der Leiter der Salzburger Justizanstalt, bestätigte der "Krone", dass es Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft gibt: "Es handelte sich um einen Häftling, der während des Strafvollzugs vollkommen unauffällig war und der seine Reststrafe inzwischen bereits zur Gänze verbüßt hat."

Der Verdacht, dass sich der Mann während der Zeit, die er mit der elektronischen Fußfessel außerhalb der Gefängnismauern verbrachte, dazu nutzte, um Drogengeschäfte zu betreiben, "hat sich erst nach seiner Entlassung ergeben", sagt Knebel.

Telefonanschluss verriet Verdächtigen
Auf die Spur kam ihm die Polizei, als sie bei der Überwachung von Telefonanschlüssen von Personen, denen die Beteiligung an Drogendeals nachgewiesen werden sollte, auch auf den Fußfesselträger stieß. Oberst Knebel: "Wenn die Vorwürfe stimmen, dann wäre es erst der zweite Fall in Salzburg, in dem ein Träger gegen die Auflagen verstößt." Zu Jahresbeginn hatte ein Häftling versucht, sich der elektronischen Fessel zu entledigen.

Ab Mai kommt übrigens eine verbesserte Variante der Fußfessel zum Einsatz. Sie soll auch in der Lage sein, eine Alkoholisierung des Trägers zu erkennen.

von Manfred Heininger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).