So, 19. November 2017

Erste Instanz

29.04.2011 14:42

LASK erhält für kommende Saison vorerst keine Lizenz

Der Senat 5 der österreichischen Fußball-Bundesliga hat am Freitag den beiden Oberhaus-Klubs LASK Linz und Wacker Innsbruck die Lizenz für die kommende Saison verweigert. Ebenfalls ohne Spielgenehmigung blieben Admira und FC Lustenau aus der Erste Liga.

Die betroffenen Klubs können gegen das Urteil bis spätestens 9. Mai beim Protestkomitee berufen und in dieser Zeit Unterlagen nachreichen. Als dritte und letzte Instanz entscheidet das Ständige Neutrale Schiedsgericht bis Ende Mai.

Der LASK gab auf seiner Website bekannt, die Entscheidung der Bundesliga "mit Überraschung" zur Kenntnis genommen zu haben. Als Begründung seien vonseiten der Liga nicht ausreichend nachgewiesene Einnahmen für das Geschäftsjahr 2011/12 und der mangelnde Nachweis für ein Ausweichstadion genannt worden. Letzteres sei allerdings termingemäß gemeldet worden. "Die Bundesliga traf diese Entscheidung, obwohl in Budget und Planung vorsichtiger vorgegangen worden ist als in den vorherigen Jahren", hieß es weiter.

In den vergangenen Jahren wurde die Bundesliga-Lizenzierung immer wieder zum Stolperstein für namhafte Vereine. Austria Kärnten erwischte es im Vorjahr, davor mussten sich schon Klubs wie der GAK und die Admira (jeweils 2007), SW Bregenz (2005) oder der damalige Meister FC Tirol (2002) zumindest kurzfristig aus dem Profi-Fußball verabschieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden