Di, 22. Mai 2018

Erste Instanz

29.04.2011 20:30

Vorerst keine Lizenz für LASK, Wacker, Admira, Lustenau

Vier Vereine aus den beiden höchsten Fußball-Ligen Österreichs stehen ohne Spielgenehmigung für die kommende Saison da. Der Bundesliga-Senat 5 (im Bild Vorstand Georg Pangl) hat am Freitag den beiden Oberhaus-Klubs Wacker Innsbruck und LASK Linz in erster Instanz die Lizenz ebenso verweigert wie dem FC Admira und dem FC Lustenau aus der Ersten Liga. Die Wiener Austria erhielt die Lizenz wegen ihres negativen Eigenkapitals nur unter Auflagen.

Wacker wurde die Lizenz laut eigenen Angaben wegen 200.000 Euro, die im laufenden Budget fehlen, verweigert - das Resultat "nicht budgetierter sportlicher Erfolge", erklärte Obmann Kaspar Plattner. Die Innsbrucker liegen auf dem sechsten Tabellenplatz, haben bisher Prämien für 45 Punkte ausbezahlen müssen. "Wir haben jetzt Zeit, nachzuweisen, dass wir das Geld aufbringen können, und das wird uns auch locker gelingen", versicherte Plattner.

LASK überrascht, Admira sauer
Der LASK reagierte überrascht auf den negativen Bescheid, der mit nicht ausreichend nachgewiesenen Einnahmen für das Geschäftsjahr 2011/12 und mangelndem Nachweis für ein Ausweichstadion begründet worden sei. "Die Bundesliga traf diese Entscheidung, obwohl in Budget und Planung vorsichtiger vorgegangen worden ist, als in den vorherigen Jahren", betonten die Linzer auf ihrer Website. Präsident Peter-Michael Reichel war vorerst nicht erreichbar.

Die Admira hatte schon in der Vergangenheit mehrfach Lizenzprobleme, reagierte aber diesmal mit Unverständnis. Die Südstädter, die dank der Investitionen von Mäzen Richard Trenkwalder als Tabellenführer um den Aufstieg in die höchste Spielklasse kämpfen, witterten gar eine willkürliche Aktion. "Diese Entscheidung reiht sich nahtlos an die Anfeindungen und Untergriffe der letzten Zeit gegen Admira", hieß es in einer Aussendung.

Inhaltlich sei nämlich nichts beanstandet worden, als Begründung habe der Senat 5 lediglich eine nicht entsprechende Bestätigung des unabhängigen Wirtschaftsprüfers angeführt. In dessen Prüfbericht werde in einem Absatz von "auskunftsgemäß" und "laut Angaben der Vereinsleitung" gesprochen. Es handle sich lediglich um eine falsche Interpretation, versicherte die Admira. Die beiden Ausdrücke werden für den zweiten Antrag gestrichen.

Auflagen für St. Pölten und Austria Wien
Während sich auch der FC Lustenau - laut Präsident Dieter Sperger habe lediglich eine Absichtserklärung eines langjährigen Sponsors nicht ausgereicht - keine Sorgen um eine Lizenzerteilung in zweiter Instanz macht, müssen Ligakonkurrent St. Pölten und die Wiener Austria finanzielle Auflagen erfüllen. Die Wiener, die um die Spielgenehmigung gezittert hatten, müssen dem Senat 5 regelmäßig Quartalsberichte vorlegen. "Mit dieser kleinen Auflage habe ich gerechnet", sagte Sportvorstand Thomas Parits.

In den vergangenen Jahren war die Bundesliga-Lizenzierung immer wieder zum Stolperstein für namhafte Vereine geworden. Im Vorjahr erwischte es Austria Kärnten, davor mussten sich wegen Unzulänglichkeiten im Verfahren bzw. finanzieller Probleme schon Klubs wie der GAK und die Admira (jeweils 2007), SW Bregenz (2005) oder der damalige Meister FC Tirol (2002) zumindest kurzfristig aus dem Profi-Fußball verabschieden.

Weiterer Verlauf des Lizenzierungsverfahrens:

  • Bis 9. Mai kann beim Protestkomitee schriftlich Protest eingelegt werden.
  • Die Entscheidung des Protestkomitees als zweite Instanz wird danach innerhalb von fünf Tagen (bis 14. Mai) getroffen - damit ist der Instanzenweg innerhalb der Bundesliga abgeschlossen.
  • Innerhalb von sieben Tagen nach Zustellung des Protestkomitee-Bescheids kann Klage beim Ständigen Neutralen Schiedsgericht eingebracht werden.
  • Entscheidung des Ständigen Neutralen Schiedsgerichts, das anstelle eines ordentlichen Gerichts entscheidet, spätestens bis 31. Mai, danach Meldung an die UEFA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Starker Nachwuchs
U16 holt Sieg bei Viernationenturnier in Schweden
Fußball National
Fußball-Bundesliga
Altach trennt sich von Trainer Klaus Schmidt
Fußball National
„Bin Problem geworden“
Buffon pfeift auf Abschiedsspiel der „Azzurri“
Fußball International
Was für ein Blackout!
Torhüter vergisst die Regeln und kassiert Treffer
Video Fußball
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International

Für den Newsletter anmelden