So, 22. Oktober 2017

Für 2011/2012

29.04.2011 14:05

Mut und Konvention im Spielplan des Schauspielhauses

Das Schauspielhaus Salzburg, das größte freie Theater Österreichs, das im Vorjahr 65.000 Besucher (2009: 52.000) in 400 Vorstellungen gelockt und 1.000 Abonnenten an sich gebunden hat, hat am Freitagvormittag den Spielplan für die kommende Saison veröffentlicht.

2011/2012 geht's mit "La Strada" von Fellini los, wobei nicht der Film auf die Bühne gebracht, sondern eine eigene Fassung auf der Basis der Fellini-Erzählung erstellt werden soll. Es folgen "Antigone" von Sophokles und danach die Uraufführung von "Zehn Tipps, das Morden zu beenden und mit dem Abwasch zu beginnen" nach dem Bestseller-Roman von Hallgrimur Helgason. Auch in diesem Fall wird Regisseur Peter Arp den Theatertext sowie Videos für die Bühnen-Performance des Stückes zusammen mit dem Roman-Autor erstellen.

Auch "Othello" wird dargeboten
Auf den Existenzialisten-Klassiker "Geschlossene Gesellschaft" folgt die Boulevard-Komödie "Unser Mann in Brüssel" von Edward Taylor. Der österreichische Autor Bernd Liepold-Mosser hat seinem Stück "Bartleby" den gleichnamigen Roman von Hermann Melville zugrunde gelegt. Dieser Österreichischen Erstaufführung folgt mit Shakespeares "Othello" ein seit 1604 an den Bühnen dieser Welt fest etablierter Klassiker.

Viele Kartenwünsche für Hitchcock-Komödie
Gegen Saisonende kommen "Hysterikon" von Ingrid Lausund, Horvaths "Geschichten aus dem Wiener Wald" und mit "In Marmor" der Irin Marina Carr eine weitere Erstaufführung. Die Renner der laufenden Saison - "Drama en suite" und "Die 39 Stufen" von Alfred Hitchcock - werden wieder aufgenommen. "Allein bei der Hitchcock-Komödie haben wir 2.000 offene Kartenwünsche, von denen wohl viele unbefriedigt bleiben müssen", so der im kommenden Spieljahr mit drei Inszenierungen vielbeschäftigte Hausregisseur und Intendant des Hauses, Robert Pienz.

Mit "Eismann, Eismann", das Autor Othmar Eiterer speziell für das Schauspielhaus schreibt, wird die Saison mit einer weiteren Uraufführung beschlossen. Ergänzt wird das Jahresprogramm mit einer Reihe von Kinder- und Jugendstücken, wie "Draußen vor der Tür", "Tintenherz" und "Ronja Räubertochter". Außer der hauseigenen Schauspielschule, aus der immer wieder Talente ins Ensemble wachsen, arbeiten zwei zu 50 Prozent karenzierte Oberstufen-Lehrer des Bundes mit Schülern an den einzelnen Stücken. Diese Workshops seien hoffnungslos überbucht, sagte Pienz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).