Mo, 19. Februar 2018

Riskante Symptome

30.04.2011 10:00

Viele unserer Spitalsärzte kurz vor dem Burn-out

Unfassbar! Die Hälfte der Ärzte in steirischen Landesspitälern gibt bei einer Umfrage zu Protokoll, an sich ernsthafte Alarmzeichen für ein Burn-out zu bemerken. Und mehr als zehn Prozent stehen - Eigendefinition - kurz vor dem Zusammenbruch. Damit geht es den KAGes-Medizinern aber immer noch besser als den Kollegen, die nicht im Landessold stehen. Bei Praktikern soll die Burn-out-Rate sogar bei knapp 54 Prozent liegen!

Man nimmt das Burn-out-Thema in der Spitalsgesellschaft ernst. Vorstandsvorsitzender Werner Leodolter: "Von unseren 16.500 Mitarbeitern hat sich knapp ein Viertel an der Umfrage beteiligt. Und das Ergebnis macht besorgt." 49 Prozent der Ärzte bemerken an sich bereits Burn-out-Symptome.

Krankenschwestern mit geringster Burn-out-Quote
Bei den Pflegehilfsdiensten sind es 46 Prozent und auch noch exakt ein Drittel in den Medizintechnischen Berufen. Die Überraschung: Bei den patientennahen Berufen sind es die sogenannten diplomierten Pflegedienste, also Krankenschwestern, die mit 30,4 Prozent die geringste Burn-out-Quote angegeben haben.

Männer stärker gefährdet
Zumindest in den steirischen Spitälern zeigt sich, dass Männer offenbar eklatant stärker gefährdet sind: Immerhin 51 Prozent gegenüber 36 Prozent Frauen klagen über entsprechende Symptome. Wenig überraschend fühlen sich ältere Mitarbeiter stärker belastet als jüngere, allerdings ist die Kurve sehr flach: Während 41 Prozent der 37- bis 48-jährigen über die Krankheit klagen, sind es bei jenen, die älter als 55 sind, 43 Prozent.

Krankenanstalten-Chef Werner Leodolter im Resümee zur Umfrage: "Auch wenn die Zahlen auf den ersten Blick erschreckend scheinen, im Vergleich zu Medizinern außerhalb der Spitäler geht es den Mitarbeitern in der KAGes noch vergleichsweise gut. Denn die Burn-out-Rate bei Praktikern und Fachärzten ist, so Fachpublikationen, sogar bei knapp 54 Prozent angesiedelt."

von Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bald Nulldefizit?
Budget: So sprudeln die Steuereinnahmen
Österreich
Highway in Kalifornien
SUV-Lenker rastet im Stau komplett aus
Video Viral
Vor Goggia und Vonn
Venier gewinnt Abfahrtstraining!
Olympia
Mitten in Schutzgebiet
Illegales Zeltlager und Müllberge im Norden Wiens
Österreich
Kaum Fälle in Ländern
Warum liegen nur Wiens Patienten am Gang?
Österreich
Notfallset gegen Angst
Pfui, Spinne!
Gesund & Fit
Für den Newsletter anmelden