So, 20. Mai 2018

AK zeigt auf

29.04.2011 10:00

"Unzumutbare Zustände" bei der Kärntner Post

Kurzfristige Versetzungen in andere Bundesländer, erzwungene Urlaube und das "Anraten", in den Krankenstand zu gehen - viele Kärntner Postmitarbeiter haben damit zu kämpfen. Nun schreitet die Arbeiterkammer (AK) ein. Sie spricht von "unzumutbaren Zuständen". Rund 80 Mitarbeiter seien betroffen. "Sie werden respektlos und unwürdig behandelt", kritisiert AK-Präsident Günther Goach.

Mehr als 20 Kärntner Postbedienstete hätten sich am Donnerstag - auch stellvertretend für ihr Kollegen - an die heimische Arbeiterkammer gewandt und um Hilfe ersucht. Für viele Betroffene sei die derzeitige Arbeitssituation einfach nicht mehr tragbar, so die AK.

So sei es etwa übliche Praxis, dass Postmitarbeiter erst "im letzten Moment" und sehr kurzfristig an Dienststellen in Kärnten zugewiesen werden. Würde sich für einen Dienstnehmer an einem Tag doch keine Arbeit finden, sei dieser zu einem "Urlaubstag" gezwungen. Zudem würden Dienstnehmer immer wieder für eine Woche in andere Bundesländer versetzt - und darüber erst vier Tage im Vorhinein informiert. Sei jemand etwa aus Rücksicht vor der Familie dagegen, bliebe ihm nur ein "Urlaub" oder ein "Krankenstand".

AK prüft mögliche Diskriminierung
"Hier wird keine Rücksicht auf die familiären, sozialen oder persönlichen Verhältnisse der Dienstnehmer genommen", kritisiert AK-Rechtsexperte Richard Wohlgemuth. "Wir prüfen gerade, ob diese Dienstzuteilungen rechtmäßig erfolgen und ob Diskriminierung vorliegt."

Bei den Betroffenen soll es sich durchwegs um ältere Arbeitnehmer handeln. "Mit derartigen Methoden wird versucht, diese Personen in die Pension zu drängen", so AK-Präsident Goach. Er kündigte ein Protestschreiben an den Post-Generaldirektor an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden