Mi, 21. Februar 2018

"Echtes Problem"

29.04.2011 09:59

UNESCO-Datenleck: Bewerbungen im Netz abrufbar

Kein Tag ohne neue Datenpanne - diesmal hat es die UNESCO erwischt: Die UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur hat über Jahre hinweg Bewerbungsunterlagen für jeden einsehbar im Internet veröffentlicht.

Die Dokumente enthielten nach Recherchen von "Spiegel Online" Kontaktdetails, Informationen über Sprachkenntnisse, bisherige Arbeitgeber und zum Teil auch Angaben über Jahresgehälter. Betroffen waren zwei Datenbanken, eine mit Bewerbungen um Praktikumsplätze, die andere für reguläre Posten innerhalb der Unesco.

Die dem Bericht nach stichprobenweise eingesehenen Bewerbungen stammen aus den Jahren 2009 bis 2011. Den Kennziffern zufolge enthalte die Datenbank insgesamt rund 1,1 Millionen Datensätze, wobei jedoch nicht jeder Datensatz einer echten Bewerbung entspreche, heißt es weiter.

"Ja, es gab ein echtes Problem", bestätigte eine UNESCO-Sprecherin am Donnerstagabend der dpa in Paris. Die Sicherheitslücken seien ihren Informationen nach aber mittlerweile geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden