Di, 22. Mai 2018

Feuer im Gebäude

29.04.2011 09:31

Gschnitzerhof stand in Brand: Ursache gibt Rätsel auf

Lichterloh ist am Donnerstag das ehemalige Hotel Gschnitzerhof in Gschnitz in Flammen gestanden. 80 Feuerwehrmänner kämpften unermüdlich gegen das Inferno. Erst um 6 Uhr konnte "Brand aus" gegeben werden. Verletzt wurde niemand, doch der Schaden ist enorm. Rätselraten herrschte hingegen bei der Suche nach der Brandursache.

Um 0.45 Uhr riss ein Alarm den Gschnitzer Feuerwehrkommandant Reinhard Leitner aus dem Schlaf. Mitten im Ortszentrum stand das Hotel Gschnitzerhof in Vollbrand. Als die Einsatzkräfte eintrafen, schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster des Dachgeschosses. 80 Mann aus Gschnitz, Steinach, Trins und Neustift bekämpften das Feuer stundenlang.

"Wir starteten auch einen Innenangriff, mussten ihn aber wegen der erhöhten Einsturzgefahr abbrechen", schildert Leitner. Noch bis 11 Uhr Vormittag beschäftigten die Glutnester die Einsatzkräfte: "Hin und wieder gab es Rauchentwicklung, aber die Brandwache war auf der Hut." Der Schaden dürfte nach ersten Eindrücken enorm sein: Der Dachstuhl wurde komplett zerstört, die unteren Stockwerke erlitten große Wasserschäden durch die Löschversuche.

Kein technischer Defekt
Ein Rätsel gibt den Ermittlern vorerst die Brandursache auf: "Wir können derzeit mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass es kein technisches Gebrechen war", erklärt Thomas Triendl von der Polizeiinspektion Steinach. Einen Verdacht wollte der Beamte aber noch nicht aussprechen: "Jetzt müssen der Sachverständige und der Brandermittler erst einmal alles auswerten."

von Manuel Diwosch, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden