Di, 12. Dezember 2017

Man ist entspannt

28.04.2011 18:21

Grenzregionen ohne Angst vor Öffnung des Arbeitsmarkts

Mit Spannung wird die Öffnung des Arbeitsmarktes für die neuen EU-Länder am 1. Mai erwartet. In den Grenzbezirken wie Gänserndorf oder Hollabrunn sieht man den Bestimmungen aber entspannt entgegen. "Dort gibt es auf dem Job-Sektor schon eine jahrelange Zusammenarbeit", sagt AMS-Chef Karl Fakler.

Zwei Säulen federn die Ost-Öffnung ab: Die (wieder) guten Wirtschaftsdaten und strenge Gesetze gegen Lohn-Drückerei. AMS-Chef Fakler rechnet auch von daher in Niederösterreich mit lediglich 2.000 bis 3.000 neuen Kräften aus dem Osten. Für Tagespendler aus dem Grenzraum könnten die Regeln interessant sein. Der Zustrom an Menschen, die sich dauerhaft ansiedeln wollen, dürfte aber gering ausfallen.

Das liege am Sprachunterschied und einem interessanten finanziellen Aspekt: "Ein Facharbeiter in Tschechien verdient nur noch um 20 Prozent weniger", sagt Josef Mukstadt, Chef des AMS-Hollabrunn. Seine Kollegin aus Gänserndorf, Waltraud Hackenberg: "Zu viel Angst ist also unbegründet."

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden