Do, 24. Mai 2018

Beihilfe zur Flucht?

28.04.2011 17:35

Ausbruch von 487 Taliban: Gefängnis-Direktor verhaftet

Nach der Massenflucht von fast 500 Taliban aus einem Gefängnis im südafghanischen Kandahar ist der Chef der Haftanstalt festgenommen worden. Gegen General Ghulam Dastiger Mayar und weitere festgenommene Gefängnis-Mitarbeiter bestehe der Verdacht, dass sie den Aufständischen zur Flucht verholfen hätten, sagte Vize-Justizminister Mohammad Kasim Haschimsai am Donnerstag.

Mayar sei zur Befragung in die Hauptstadt Kabul gebracht worden. 487 Aufständischen war am Montag ein spektakulärer Ausbruch aus dem Sarposa-Gefängnis durch einen 320 Meter langen Tunnel gelungen.

Einige Häftlinge wurden seitdem nach offiziellen Angaben wieder gefangen genommen (siehe Bild), der Großteil befindet sich aber noch in Freiheit. Zwei Flüchtlinge waren kurz nach dem Ausbruch in Kandahar-Stadt getötet worden, als sie sich der Festnahme widersetzten.

Der Sprecher der Internationalen Schutztruppe Isaf, der deutsche Bundeswehr-General Josef Blotz, sagte am Donnerstag, die Massenflucht werde die in den vergangenen Monaten gegen die Taliban erzielten militärischen Erfolge nicht gefährden. Der Ausbruch sei "frustrierend" und ein Rückschlag, aber nicht übermäßig besorgniserregend.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden