Mo, 28. Mai 2018

"Eine wilde Hummel"

28.04.2011 17:03

50plus-Generation in Österreich ist fit und leistungsfähig

Vor einigen Wochen haben wir die "Krone Gesund"-Leser und krone.at-User gebeten, ihre Meinung zur Generation 50plus abzugeben (Umfrage in Zusammenarbeit mit Therme Wien und der Österreichischen Notariatskammer). Anbei eine Zusammenfassung der Ergebnisse: Das Freizeitangebot für diese Altersgruppe wird von 68 Prozent der Befragten als gut bis sehr gut eingestuft. Jedem Fünften ist es zu wenig.

Interessant auch, dass nur 35 Prozent der Meinung sind, dass die Konsumindustrie auf ihre Bedürfnisse Rücksicht nimmt. Sechs Prozent fühlen sich überhaupt nicht angesprochen, 44 Prozent wünschen sich ein breiteres Produktangebot und würden es nützen!

Gesundheit und Spaß beim Sport verbinden
Erfahrene Menschen wissen, Spaß und Nutzen zu verknüpfen: Die Gründe, sich sportlich zu betätigen, halten sich im Gleichgewicht. 34 Prozent bewegen sich für ihre Gesundheit, 35 Prozent aus Freude daran. Jeder Fünfte pflegt dabei Kontakte.

"Wo sich starke Veränderungen ergeben haben: Dass 88 Prozent der über Fünfzigjährigen angeben, über ein hohes Maß an Gesundheitsbewusstsein zu verfügen, können wir aus der Praxis bestätigen. Speziell bei Angeboten wie Aqua Fitness, Massagen und Saunabesuchen zeigt sich, wie aktiv und zahlreich die Teilnehmer aus dieser Generation sind", berichtet Dr. Edmund Friedl, Geschäftsführer Therme Wien.

Erfreulich auch die Antworten auf die Frage nach dem Generationenverhältnis. Mehr als die Hälfte der "Krone"-Leser meint, das Verständnis hätte sich in modernen Zeiten auf beiden Seiten verbessert.

Fit genug, länger im Beruf zu bleiben
Das allgegenwärtige Thema Arbeitszeiten und Pensionsansprüche zeigt einen deutlichen Trend zur Berufstätigkeit. 40 Prozent der Befragten fühlen sich fit genug, Vollzeit zu arbeiten, 61 Prozent der 50- bis 65-Jährigen bezeichnet sich als arbeitsfähig und -willig, sieht sich aber darin benachteiligt. 58 Prozent wünschen sich die Möglichkeit, länger im Beruf zu bleiben, sieht aber die Chancen als zu gering an. Jeder vierte Befragte würde in Altersteilzeit gehen, jeder Dritte gerne aus einem auf seine Bedürfnisse zugeschnittenen Modell wählen.

Nicht verwunderlich, ist Vorsorge ein Top-Thema. 22 Prozent haben privat vorgesorgt, 26 Prozent Geld gespart, 12 Prozent investiert. Univ.-Doz. DDr. Ludwig Bittner, Präsident der Österreichischen Notariatskammer: "Die Ergebnisse zeigen, dass rechtliche Vorsorge ein wichtiges Thema ist. Professionelle Beratung hilft den Menschen dabei, die für sie passenden Regelungen zu treffen."

Wie sich die über 50-jährigen selber sehen, lässt sich aus den zahlreichen offenen Antworten lesen. Zum Beispiel:

  • "Bin gerne eine wilde Hummel, meine Enkel, 17 und 19, finden es super!"
  • "Die Politiker hetzen immer mehr die Jungen gegen die Alten auf."
  • "Die Familie soll zusammenhalten, aber jeder muss seinen Freiraum haben."
  • "Sehr oft gleiche Interessen mit Jüngern (Auto, Motorrad, Sport)."
  • "Wir sind aufgeschlossener als früher."
  • "Konservativ ist eher die Generation der 30er."
  • "Will keine Stempel aufgesetzt bekommen!"

von Karin Podolak, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden