Sa, 26. Mai 2018

Wechseltrick

28.04.2011 16:40

Gauner treibt im Bezirk Kitzbühel sein Unwesen

Die Polizei im Bezirk Kitzbühel warnt vor einem gerissenen Betrüger. Der Unbekannte schlug schon mindestens sieben Mal zu. Vier Mal hatte er ältere Menschen bei Bankomatbehebungen beobachtet und dann mit einem Wechseltrick zugeschlagen.

Der Gauner beobachtet seine Opfer am Bankomaten, und spricht die meist älteren Menschen dann auf einem Parkplatz an. Er bittet darum, Kleingeld zu wechseln und nützt dann die Gelegenheit, um Bargeld aus den Geldtaschen zu entwenden.

Doch auch weitere Fälle dürften dem unbekannten Mann zuzuschreiben sein: Zwei Mal schlich er sich in ein Wohnhaus und durchsuchte Räume, ein anderes Mal wurde er in der Personalumkleide eines Krankenhauses gesehen. Der Unbekannte ist 40 bis 50 Jahre alt, spricht Deutsch mit leichtem Akzent und trug meist einen dunklen Anzug mit hellem Hemd.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden