Do, 19. Oktober 2017

Alarm bei Uttendorf

28.04.2011 17:59

Skitourengeher im Pinzgau von Lawine mitgerissen

Ein Tourengeher ist in der Nähe der Rudolfshütte (2.311 Meter Seehöhe) in Uttendorf im Pinzgau am frühen Donnerstagnachmittag von einem kleinen Schneebrett 200 bis 300 Meter mitgerissen und schwer verletzt worden. Wie der Leiter der Salzburger Alpinpolizei, Oberstleutnant Kurt Möschl, erklärte, ereignete sich das Unglück 100 bis 200 Meter unterhalb der Ödenwinkelscharte, über die man die Hohe Riffl (3.338 Meter) erreicht.

Da es zu Mittag sehr nebelig und die Sicht daher schlecht war, herrschte anfangs Unklarheit darüber, ob eine Lawine den Unfall verursacht hatte oder der Mann auf dem vereisten Hang ausgerutscht und abgestürzt war. Laut Möschl wurde dann doch ein kleiner Anriss entdeckt. "Das Schneebrett ist auf dem Harschdeckel aufgelegen und hat den Mann mitgerissen. Er wurde nicht verschüttet."

Nach Zwischenlandung ins Zeller Spital geflogen
Nach dem Absturz hätten ihn seine beiden Kameraden aus den Augen verloren, weil aufgrund des Nebels die Sichtweite nur 50 bis 60 Meter betragen habe, erklärte Möschl. Sie verständigten sich schließlich mit Zurufen und alarmierten dann die Einsatzkräfte. Der Alpinist wurde nach der Bergung durch die Besatzung des Hubschraubers "Alpin Heli 6" erst bei der Rudolfshütte notärztlich erstversorgt und anschließend weiter ins Zeller Spital gebracht, berichtete Maria Riedler, Sprecherin der Salzburger Bergrettung.

Die zwei Begleiter des Mannes - alle drei sollen Niederländer sein - seien von einem Polizeihubschrauber geborgen worden, sagte der Polizist. Bei der Rettungsaktion standen neben den Hubschrauberteams auch sieben Mitglieder der Bergrettung "Enzingerboden" im Einsatz.

Tauwetter macht Skitouren derzeit gefährlicher
Wegen des Tauwetters ist die Lawinengefahr derzeit vor allem ab dem frühen Nachmittag größer, warnte die Bergrettung am Donnerstag. Bereits am Dienstag der Vorwoche war ebenfalls ein Skitourengeher in der Großglocknergruppe verunglückt. Der 48-jährige Pinzgauer war bei dem Versuch, einen verlorenen Ski einzufangen, auf der Hohen Riffl rund 150 Meter abgestürzt. Er erlitt dabei schwere Verletzungen, denen er noch am Unglücksort erlag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).