Mo, 21. Mai 2018

Landtagssitzung

28.04.2011 13:47

Hitzige Debatten rund um Öffnung des Arbeitsmarktes

Vor- und Nachteile der bevorstehenden Öffnung des Arbeitsmarktes für die EU-Nachbarländer sind am Donnerstag im Landtag erörtert worden. Die Sozialdemokraten hatten zu dem Thema eine Aktuelle Stunde beantragt. SPÖ und ÖVP zeigten sich darin einig, dass man dem Datum 1. Mai gut gerüstet entgegengehe. Für die Freiheitlichen ist die Öffnung "ein fataler Fehler", die Liste Burgenland ortete hingegen mangelnde Vorbereitung.

Angst vor der Arbeitsmarktöffnung sei "zweifelsohne unbegründet, aber Vorsicht ist allemal geboten", erklärte SPÖ-Klubchef Christian Illedits. Der burgenländische Arbeitsmarkt liege an einer "Wohlstandskante": "Ohne Schutzmaßnahmen wäre zweifelsohne ein Lohn- und Sozialdumping programmiert." Illedits wiederholte seine Forderung nach einer permanenten "Aktion scharf" bei der Kontrolle der gesetzlichen Bestimmungen. Das im Nationalrat beschlossene Anti-Lohn-und Sozialdumpinggesetz sei eine der schärfsten Regelungen in Europa zum Schutz des heimischen Arbeitsmarktes.

Strommer freut sich auf Liberalisierung
Die Arbeitsmarkt-Öffnung am 1. Mai sei "nur noch der letzte Schritt" einer Entwicklung, argumentierte ÖVP-Klubobmann Rudolf Strommer. Schon bisher seien schrittweise Bereiche liberalisiert worden, etwa im Fremdenverkehr und bei den Saisonarbeitskräften. Der richtige Weg sei für ihn "der goldene Mittelweg" - die Entwicklungen sehr genau zu beobachten und dabei ohne Angst die neuen Chancen zu nützen. Für die gut ausgebildete Jugend werde künftig jede Grenze "ein Strich auf der Landkarte" sein: "Sie werden in Budapest studieren, werden in Wien jobben und werden ein Jahr später möglicherweise in London sein."

FPÖ spricht von "fatalem Fehler"
"Die Übergangsfrist jetzt aufzuheben, ist ein fataler Fehler", erklärte hingegen FPÖ-Obmann Johann Tschürtz. Sie sollte erst fallen, wenn das Lohnniveau in den Nachbarländern 80 Prozent des österreichischen erreicht hat. Tschürtz forderte, die Wirtschaftsförderung umzustellen: Wer einen Burgenländer beschäftige, dem sollten 50 Prozent der Lohnnebenkosten gefördert werden. In den Nachbarländern gebe es Hunderttausende Arbeitslose bei geringem Lohnniveau. Würde er als gelernter Schlosser in Österreich 307 Euro und in Sopron 1.500 Euro verdienen, "ich würde sofort in Sopron zu arbeiten beginnen", meinte Tschürtz.

Niessl rügt FPÖ dafür, dass sie "Angst schürt"
Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) wandte sich gegen Kritik der FPÖ: "Angst zu schüren und nicht das Lohndumpinggesetz zu beschließen, das ist aus meiner Sicht nicht in Ordnung und unglaubwürdig." Von der "Ostöffnung" habe das Burgenland am meisten profitiert, erklärte Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Steindl (ÖVP). Das sei etwa an der gestiegenen Exportquote ersichtlich. Ohne Zuwanderung wäre das Burgenland in seiner Wirtschaftskraft geschrumpft.

Liste-Burgenland-Abgeordneter Manfred Kölly zeigte sich "verwundert", dass das Anti-Lohn- und Sozialdumpinggesetz "erst jetzt" beschlossen worden sei. "Was auf das Burgenland zukommt", wisse man seit Jahren. Im Burgenland vermisst Kölly eine Ausbildungsschiene für Facharbeiter. Ängste angesichts der Arbeitsmarktöffnung gebe es, weil ungarische Bauarbeiter am Bau nicht 39, "sondern wahrscheinlich 70 Stunden arbeiten werden", und dies zum gleichen Kollektivvertrag.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International

Für den Newsletter anmelden