So, 18. Februar 2018

Für die Strecke

28.04.2011 13:41

Porsche 911 GT3 RS 4.0 hat den größten 911er-Motor ever

Porsche bringt wieder einen Rennwagen mit Straßenzulassung: den 911 GT3 RS 4.0. Das "4.0" ist dabei kein Internet-Kürzel wie "Web 2.0", sondern der Hubraum: So einen großen Sportmotor gab es noch nie in einem 911er. Die Ausbaustufe des GT3 RS ist auf 600 Stück limitiert, leistet 500 PS und ist hauptsächlich auf schnelle Rundenzeiten getrimmt.

Dazu wird im GT3 RS 4.0 echte Rennsporttechnik verbaut: Die Kurbelwelle des Boxermotors stammt ohne Änderungen aus dem Sechszylinder des Rennfahrzeuges 911 GT3 RSR, die Verbindung zu den geschmiedeten Kolben übernehmen Titanpleuel. Der mit vier Litern Hubraum größte jemals in einem Serien-911er eingesetzte Sportmotor ist gleichzeitig auch mit 125 PS/L der spezifisch stärkste Saugmotor: Sein Leistungsmaximum von 500 PS erreicht er bei 8.250/min., das maximale Drehmoment von 460 Nm bei 5.750/min. Der GT3 RS musste noch mit 3,6 Litern und 415 PS auskommen.

Der RSR ist auf niedrige Rundenzeiten abgestimmt. Deshalb sind die absoluten Fahrleistungen auf den ersten Blick und im Vergleich zu den ähnlich starken 911 Turbos weniger beeindruckend als die möglichen Werte auf einer Rennstrecke. So liegt die Höchstgeschwindigkeit bei 310 km/h. Den Standardsprint absolviert der Sechszylinder in 3,9 Sekunden. 11,9 Sekunden vergehen bis zum Passieren der 200 km/h-Marke.

Beeindruckende Literleistung
Als Referenzzeit für den GT3 RS 4.0 gibt Porsche 7:27 Minuten für eine Runde auf der Nordschleife des Nürburgrings an. Damit wäre der jüngste Elfer sogar schneller als der Supersportwagen Carrera GT. Dazu trägt nicht zuletzt das niedrige Gewicht bei. Vollgetankt bringt er nur 1.360 Kilogramm auf die Waage. Jedes PS muss also lediglich 2,72 Kilogramm beschleunigen.

Bei den dynamischen Möglichkeiten dürfte der Normverbrauch von 13,8 Litern die Fans kaum schrecken, der Preis schon eher: in Österreich 222.500 Euro.

Der 911 GT3 RSR 4.0 ist konsequent als Zweisitzer ausgelegt. Sportsitze sind ebenso serienmäßig wie eine Fronthaube aus Karbon oder der große Heckflügel. Porsche erleichtert den Kunden auch die Farbwahl: Den RSR gibt es ausschließlich in Weiß.

Markteinführung im Juli 2011.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden