Mo, 21. Mai 2018

Prozess in Wien

28.04.2011 16:55

SM-Duo wollte Mädchen entführen und vergewaltigen

Wegen des Versuchs, eine 17-Jährige auf offener Straße in Wien-Hietzing zu entführen, um sich an ihr in einem SM-Klub (Sadomasochismus, Anm.) zu vergehen, mussten sich am Donnerstag ein 47-Jähriger und seine damalige Freundin vor dem Wiener Straflandesgericht verantworten. Der Kidnapping-Versuch im Juli des Jahres 2002 war letztlich nur gescheitert, weil ein couragierter Passant die Hilfeschreie des Mädchens gehört hatte und beherzt eingeschritten war. Der Prozess wurde am Nachmittag vertagt, die Verhandlung wird erst Ende Juni fortgesetzt.

Der Hauptangeklagte und Betreiber des betreffenden SM-Klubs wollte die 17-Jährige gemeinsam mit einer wesentlich jüngeren Freundin, die neben seiner Frau und seiner Ex-Frau in dem Studio beschäftigt war, kidnappen. Mit einer ein Kilogramm schweren Taschenlampe soll der 47-Jährige auf sein Opfer eingeschlagen und versucht haben, es in seinen Pkw zu zerren. Ein Passant, der um 3.30 Uhr seinen Hund äußerln führte, eilte der Frau zu Hilfe und verhinderte so Schlimmeres.

"Kick" einer nicht gestellten Vergewaltigung
Der Angeklagte legte vor dem Schöffensenat (Vorsitz: Norbert Gerstberger) ein freimütiges Geständnis ab: "Irgendwann wurde der Gedanke geboren, dass wir real eine Vergewaltigung erleben wollen. In weiterer Folge sind wir mindestens zehn, 15 Mal durch Wien gefahren. Mir war etwas mulmig bei der Sache, aber geplant war, dass wir ein Mädchen gefügig machen, um uns beide mit ihr gegen ihren Willen zu amüsieren."

Der Plural bezog sich auf eine zum Tatzeitpunkt 19-Jährige, die als "Miss Jacqueline" in dem SM-Klub tätig war und mit dem Chef ein sexuelles Verhältnis unterhielt. Dessen Ehefrauen waren in dem Etablissement unter den Pseudonymen "Lady Sarah" und "Sklavin Sabine" bekannt. Der 47-Jährige behauptete, die 19-Jährige habe ihn "immer wieder traktiert", nach einem geeigneten Opfer zu suchen, um den "Kick" einer nicht gestellten Vergewaltigung zu erleben.

"Habe alles nur aus Angst vor ihm getan"
Die als Komplizin mitangeklagte Frau, die mittlerweile als Kindergärtnerin arbeitet, stellte das in Abrede. Unter Tränen erzählte sie, wie sie seinerzeit als ehemaliges Pflegekind vom 47-Jährigen aufgenommen und in die SM-Szene eingeführt wurde. Er habe sie geschlagen, unter anderem brennende Zigaretten auf ihrem Körper ausgedämpft und ihr mit einem Skalpell einen Teil der Schamlippen abgeschnitten. Ihr sei aufgrund der am eigenen Leib erlebten Gewalt gar nichts anderes übrig geblieben, als bei der geplanten Entführung mitzumachen: "Ich hatte nicht die Möglichkeit, Hilfe zu suchen. Ich habe alles nur aus Angst vor ihm getan."

Nach Angaben des Angeklagten wurde gezielt nach einer "eher schlanken, zierlichen 17- bis 18-Jährigen" gesucht. An einer Nachtautobushaltestelle in Wien-Hietzing bemerkten er und seine Begleiterin ein Mädchen, auf das diese Eigenschaften zutrafen. Während der Mann den Wagen parkte, stieg die 19-Jährige aus und sprach die unwesentlich Jüngere an. Sie überredete die 17-Jährige schließlich dazu, nicht länger auf den Bus zu warten und sich von ihrem Freund heimbringen zu lassen, der "ums Eck warte".

Grausamer Plan des SM-Duos scheitert
Am Wagen angelangt, schlug der 47-Jährige auf das Mädchen ein, das zusammensackte, aber nicht - wie vorgesehen gewesen wäre - das Bewusstsein verlor. "Ich war halbherzig bei dieser Geschichte dabei", gab der Angeklagte zu Protokoll, "wenn ich sie wirklich stumm hätte machen wollen, wär' das wesentlich einfacher gegangen." Die Sache sei "in die Hose gegangen", meinte der 47-Jährige: "Der Plan wäre gewesen, dass wir sie fesseln, vergewaltigen, sowohl sie als auch ich, und sie danach aussetzen."

Als sich der Richter für die beabsichtigte konkrete Tatausführung interessierte, verwies der Mann auf seinen Klub. Dort gebe es "einen Bondage-Table, Hand- und Fußfesseln und diverse Flaschenzüge".

Fall bei Ermittlungen rund um Causa Kampusch aufgeklärt
Die Klärung des erhebliche Zeit zurückliegenden Kriminalfalls hängt indirekt mit dem Fall Kampusch zusammen. Nachdem das Innenministerium eine Evaluierungskommission eingesetzt hatte, wurden vom Bundeskriminalamt neuerliche Erhebungen getätigt, um mögliche Querverbindungen des Kampusch-Entführers Wolfgang Priklopil bzw. seines Bekanntenkreises zur Kinderporno- bzw. SM-Szene zu überprüfen.

Im Zuge dieser Ermittlungen stieß man dann auf den 47-jährigen Klub-Betreiber, der - angeblich selbst zur Überraschung der Polizei - recht bald zugegeben haben soll, die beinahe geglückte Entführung der 17-jährigen geplant zu haben.

Das gegenständliche Verfahren hat allerdings mit dem Fall Kampusch nichts zu tun. Wie Richter Norbert Gerstberger darlegte, gibt es im gesamten Akt keinen Hinweis, der in diese Richtung deuten könnte. Die Staatsanwältin sparte deshalb in ihrem Plädoyer den Namen Kampusch vermutlich bewusst aus, indem sie erklärte: "Im Zuge von Ermittlungen in einer ganz anderen Sache konnte das Verbrechen Jahre später aufgeklärt werden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Fans stürmten Rasen
Legia Warschau trotz Spielabbruch Polens Meister
Fußball International
Historischer Tiefpunkt
Austria vor Umbruch: „Hängen in der Scheiße drin“
Fußball National
„Ein Missverständnis“
Schlechte Verlierer? Bayern entschuldigen sich
Fußball International
Lärmbelastung
Schützen Sie Ihre Ohren!
Gesund & Fit
Kaum Abwechslung
Dieses Stars haben doch eine Essens-Macke!
Video Stars & Society
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International

Für den Newsletter anmelden