Sa, 24. Februar 2018

Mock geschlagen

28.04.2011 10:04

Prügelattacke auf den Bürgermeister von St. Veit

Schon mehrmals soll ein Mann den Bürgermeister von St. Veit an der Glan, Gerhard Mock, telefonisch mit dem Tod bedroht haben. "So richtig ernst hat das aber keiner genommen", erzählt Mock im "Krone"-Gespräch. Doch nun wurde es wirklich ernst und die Lage eskalierte: "Der Mann lauerte mir vor dem Rathaus auf und griff mich und meinen Mitarbeiter an."

Gerhard Mock hat das Attentat sichtlich mitgenommen. "Er tut mir irgendwie leid, weil er psychisch krank sein dürfte. Aber die Situation war nicht ungefährlich und es gibt einem schon zu denken, wenn man grundlos geschlagen wird."

"Keiner rechnete damit, dass wirklich was passiert"
Der Bürgermeister war mit einem Mitarbeiter aus dem Rathaus gekommen, als der 40-Jährige auf ihn zugesprungen kam. "Er hat mich schon öfters bedroht – aus wirren Motiven, die nur er versteht. Nur rechnet ja keiner damit, dass wirklich etwas passieren kann", schildert der SPÖ-Stadtchef, wie der Mann auf ihn eingeschlagen hat. Er wurde dabei leicht verletzt, auch sein Mitarbeiter hat Prellungen am Kopf erlitten.

Täter festgenommen
Der Hilfe eines Passanten ist es zu verdanken, dass der Täter bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden konnte. Mock: "Er wurde festgenommen." Den Fall hat die Sicherheitsdirektion übernommen – dort wird auch entschieden, ob Mock nun Personenschutz braucht.

von Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden