Sa, 26. Mai 2018

Spielerin vor Kadi

28.04.2011 10:07

Kellnerin wollte mit Casinobesuch Gasthaus retten

Die Geschichte, die die Angeklagte am Mittwoch vor dem Richter in Innsbruck aufgetischt hat, ist wenig glaubwürdig gewesen. Sie habe die 12.000 Euro, die sie dem Masseverwalter übergeben sollte, verloren. Da sie aber zugab, dass sie mit dem Betrag auch im Casino hätte spielen wollen, um den Gasthof zu retten, wurde sie verurteilt.

Um den Betrieb im Tiroler Außerfern stand es gar nicht gut. Nach dem Konkurs führte der Masseverwalter das Gasthaus weiter. Doch die Einnahmen sollten natürlich der Masse zufließen, um damit die Gläubiger zu bedienen. Die Lebensgefährtin des Gastwirts, die als Kellnerin angestellt war, sich aber um vielerlei Dinge im Betrieb kümmerte, sollte das Geld dem Masseverwalter zukommen lassen.

12.000 Euro waren es im September 2010, die der Masseverwalter erwartete. Doch die Kellnerin stand mit leeren Händen da. Sie habe es überwiesen und es müsste bald am Konto eintreffen. Doch nichts geschah – und als dann der vom Gericht bestellte Anwalt ins Außerfern fuhr, hörte er eine neue Geschichte: Sie habe das Geld verloren. Anzeige habe sie aber nicht erstattet.

"Wollte doch Geld für den Betrieb gewinnen"
Diese Version des verlorenen Geldes behielt die 33-Jährige auch vor Gericht aufrecht. Doch sie gestand auch, dass sie immer wieder ins Casino nach Seefeld fuhr. "Ich wollte doch Geld für den Betrieb gewinnen", argumentierte die Angeklagte. Die 12.000 Euro habe sie wirklich verloren, beteuerte sie, gab aber zu, dass sie auch mit diesem Geld vorhatte, im Casino ihr Glück zu versuchen.

Dieser Vorsatz genügte dem Gericht: Richter Norbert Hofer verurteilte die 33-Jährige zu zwölf Monaten bedingter Haft und 1.440 Euro Geldstrafe. Die Frau nahm das Urteil, das aber noch nicht rechtskräftig ist, an.

von Stefan Ruef, Tiroler Krone
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden