Do, 24. Mai 2018

VCÖ Studie

28.04.2011 09:46

215.000 Tiroler fühlen sich durch Lärm belästigt

Jeder sechste Tiroler über 15 Jahre leidet unter der zu hohen Lärmbelastung des Straßenverkehrs, machte der VCÖ anlässlich des internationalen Tages gegen den Lärm am Mittwoch aufmerksam. Dauerhafter Verkehrslärm macht krank. Der VCÖ betont, dass niedrigere Tempolimits und mehr Radverkehr die Belastung verringern.

Eine aktuelle VCÖ-Untersuchung zeigt, dass damit rund 105.000 Personen in Tirol in ihrem Wohnumfeld durch den Lärm des Straßenverkehrs beeinträchtigt werden. Damit ist der Lärm von Lkws, Pkws sowie Mopeds und Motorrädern der mit Abstand größte Lärmerreger im Land.

Die Folgen sind enorm: Dauerhafter Verkehrslärm macht krank – so ist etwa das Herzinfarktrisiko entlang von stark befahrenen Straßen deutlich höher als in ruhigen Gebieten. Schlafstörungen, Bluthochdruck und vor allem bei Kindern mangelnde Konzentrationsfähigkeit sind weitere Folgen.

Weniger Lärm durch Elektro-Autos
Die Hoffnung, dass durch die Zunahme von Elektro-Autos der Verkehr leiser wird, wird sich nur dort erfüllen, wo es niedrige Tempolimits gibt. Der VCÖ weist darauf hin, dass ab 40 km/h das Rollgeräusch lauter ist als der Motor.

Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden