Mo, 20. November 2017

Scharfe Kritik

27.04.2011 20:03

Protest in Salzburg gegen das neue Fremdenrecht

In der Stadt Salzburg ist am Mittwochabend gegen das Fremdenrechtspaket demonstriert worden. Aufgerufen dazu hatten die Plattform für Menschenrechte und SOS Mitmensch. Rund 200 Teilnehmer trafen sich um 18 Uhr in der Innenstadt am Platzl und marschierten von dort über die Staatsbrücke zum Alten Markt, wo sich zur Schlusskundgebung noch etwas mehr Gegner des Gesetzespakets einfanden.

Eine der Rednerinnen war die Integrationssprecherin der SP im Landtag, Anja Hagenauer, die das Gesetzeswerk "aufs Schärfste" kritisierte. Dieses bringe keine Verbesserungen in der Integrationspolitik sondern nur Verschärfungen, beinhalte jede Menge Forderungen, aber keine Förderungen.

Weitere Redner waren der Leiter des Clearing House Salzburg, Hans Svager, und der Landessprecher der Grünen, Cyriak Schwaighofer (Bild).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden