So, 20. Mai 2018

"Nicht unser Gesetz!"

27.04.2011 21:58

Verregneter Protest in Wien gegen das neue Fremdenrecht

Zeitweise bis zu 1.600 Menschen haben laut Polizeiangaben Mittwochabend in Wien gegen das neue Fremdenrechtspaket demonstriert, das am Freitag im Nationalrat beschlossen werden soll. Die Veranstalter sprachen von über 3.000 Teilnehmern. Zwischenfälle gab es der Polizei zufolge keine.

Die Demonstranten sammelten sich gegen 18 Uhr auf der Mariahilfer Straße Höhe Westbahnhof. Nach mehreren Redebeiträgen im Regen marschierte der Tross dann über die Mariahilfer Straße und den Ring zum Parlament, was naturgemäß Verkehrsbehinderungen mit sich brachte. "Das ist nicht unser Gesetz", "Nein zum Fremdenunrechtsgesetz" oder "Kinder gehören nicht ins Gefängnis" war u.a. auf den Transparenten zu lesen. Bis zum Schluss harrten allerdings bei weitem nicht alle Demonstranten aus, was wohl auch an den niedrigen Temperaturen lag.

Resetarits: "Die Empörung treibt uns auf die Straße"
"Die Empörung treibt uns auf die Straße", erklärte der Musiker Willi Resetarits bei seiner Rede vor dem Parlament. Er appelliere an die Parlamentarier, dem Paket die Zustimmung zu verweigern. "Machen wir uns stark", etwa gegen Unrecht für Menschenrechte, meinte Heinz Patzelt, Generalsekretär von Amnesty International in Österreich. Er erinnerte die Abgeordneten daran, dass sie der Verfassung und den Menschenrechten verpflichtet seien. Die grüne Menschenrechtssprecherin Alev Korun kündigte für Freitag einen Antrag ihrer Partei an, dass das Gesetzespaket zurück in den Innenausschuss gehen solle. In Anspielung auf den neuen Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz (ÖVP) erklärte sie: "Wenn schon geil, sind wir geil auf gleiche Rechte wie gleiche Pflichten."

Zum Protest aufgerufen hatte die Plattform "Das ist nicht unser Gesetz", der unter anderem die Organisationen SOS Mitmensch, Asyl in Not und die Wiener Integrationskonferenz angehören. Unterstützt wurde der Protest etwa auch von der ÖH, der Diakonie, der Volkshilfe, der Sozialistischen Jugend und den Grünen. Von den Grünen waren neben Korun auch Parteichefin Eva Glawischnig, Bundesgeschäftsführer Stefan Wallner und mehrere Abgeordnete bei der Kundgebung erschienen.

Musikalische Unterstützung kam unter anderem von der Band "Christoph & Lollo". Gegen 21.30 Uhr löste sich die Demonstration langsam auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden