Di, 20. Februar 2018

Blutbad mit 10 Toten

27.04.2011 18:53

Afghanischer Pilot erschießt NATO-Soldaten auf Airport

Beim Angriff eines Piloten der afghanischen Luftwaffe auf Soldaten der ISAF-Truppe sind am Mittwoch neun Menschen und der Angreifer ums Leben gekommen. Derzeit ist noch unklar, ob es sich bei der Tat des erfahrenen Soldaten um ein Attentat gehandelt hat. Aus Sicherheitsgründen sagte die afghanische Regierung nach dem Angriff eine für diesen Donnerstag geplante Militärparade ab.

Das Motiv für die Attacke des afghanischen Piloten, die auf dem Flughafen von Kabul erfolgte, ist derzeit noch ungeklärt. Einige Augenzeugen sprachen von einem Streit, der der Situation vorausgegangen war. Allerdings sollen sich inzwischen auch die Taliban zur Planung der Bluttat bekannt haben.

Bei dem Vorfall wurden acht NATO-Soldaten sowie ein ziviler Mitarbeiter des Verteidigungsbündnisses erschossen. Afghanische Soldaten töteten den Piloten anschließend, wie das Verteidigungsministerium in Kabul am Mittwoch mitteilte.

Die als Reaktion auf die Vorkommnisse von der Regierung abgesagte Parade sollte an den Sturz des kommunistischen Regimes 1992 erinnern. Die eigentlich jährlich abgehaltene Veranstaltung war in den vergangenen beiden Jahren ausgesetzt worden, nachdem bei der Parade von 2008 Präsident Hamid Karzai nur knapp einem tödlichen Anschlag entgangen war. Drei Menschen waren damals ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden