Mo, 19. Februar 2018

Doppeltes Pech

27.04.2011 18:29

Frau zuerst von Hund gebissen und dann angeschossen

Doppeltes Pech in Deutschland: Eine Frau ist in Berlin zuerst von einem sogenannten Kampfhund gebissen und dann von einem zu Hilfe eilenden Polizisten angeschossen worden. Der Mann hatte die Schüsse in einem Treppenhaus abgegeben, wobei ein Querschläger die 30-Jährige traf.

Die Frau hatte am Dienstagabend an der Wohnungstür der Nachbarin geläutet. Als ein mit der Nachbarin befreundetes Pärchen die Tür öffnete, kam der zweijährige Hund heraus, griff die 30-Jährige an und verbiss sich in ihren Oberschenkel. Das Paar und ein weiterer Hausbewohner versuchten vergeblich, das Tier wegzuziehen.

Der Pitbull ließ dann selbst von der Frau ab und wurde kurz darauf zwei alarmierten Polizisten übergeben. Als die beiden mit dem Tier im Hausflur waren, griff der Hund erneut an. Daraufhin hätten die Polizisten mehrere Schüsse abgegeben, wobei es in dem engen Treppenhaus zu Querschlägern gekommen sei.

Einer streifte den Oberarm der 30-Jährigen, die hinter der Wohnungstür stand. Sie wurde leicht verletzt. Ein weiterer Schuss traf einen der Polizisten am Hals.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden