Fr, 15. Dezember 2017

35 € Strafe verlangt

27.04.2011 17:27

Möchtegern-Polizist kassiert in Salzburg Autofahrer ab

Ein ganz und gar falscher Polizist, bekleidet mit Trainingsanzug und Baseballkappe, hat sich am Mittwoch in der Stadt Salzburg erdreistet, von einem Autofahrer "Strafgeld" zu kassieren. Der Möchtegern-Polizist hielt in der St.-Julien-Straße ein Auto an und gab sich als Kriminalbeamter aus. In dieser Rolle kassierte er vom Lenker 35 Euro Strafe wegen eines nicht näher genannten Verkehrsdelikts, hieß es von der echten Polizei.

Der Autofahrer zahlte prompt und bekam vom falschen Polizisten, der nicht einmal eine Dienstmarke (wie im Bild) vorweisen konnte, sogar Wechselgeld heraus. Als der Lenker dann aber eine Quittung verlangte, sagte der Mann, dass er sich im Urlaub befinde und diese erst am nächsten Tag ausstellen könne.

Dann machte er sich mit seinem Fahrrad aus dem Staub. Erst jetzt wurde der Autofahrer schließlich doch noch misstrauisch – allerdings zu spät.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden