Mo, 20. November 2017

Falsche Euro-Scheine

27.04.2011 17:02

Gegen Österreich-Trend – mehr Euro-Blüten in Salzburg

Eigentlich gilt der Euro als fälschungssicher – doch immer wieder tauchen unechte Banknoten auf. Besonders beliebt sind der 50- und der 20-Euro-Schein. Auffallend: Während österreichweit die Zahl der Euro-Blüten zurückgeht, ist die Statistik in Salzburg negativ. 2010 wurden 668 Fälschungen aus dem Geldverkehr gezogen.

Insgesamt wurden österreichweit in den vergangenen fünf Jahren mehr als 40.000 Falsifikate entdeckt. Schadenssumme: mehr als 3,5 Millionen Euro. Höhepunkt war das Jahr 2009, da wurden knapp 10.000 gefälschte Banknoten mit einer Schadenssumme von knapp 700.000 Euro sichergestellt. Seither ist die Bilanz allerdings rückläufig – 2010 wurden insgesamt um 1.000 Blüten weniger gezählt als noch ein Jahr davor. Das bedeutet einen Gesamtrückgang von knapp zehn Prozent.

Salzburg hält sich nicht an Bundestrend
"Die regionale Analyse zeigt, dass der Schwerpunkt nach wie vor mit 40,6 Prozent im Ballungsraum Wien liegt, gefolgt von der Steiermark mit 11,8 Prozent an zweiter Stelle", wie Stefan Augustin von der Österreichischen Nationalbank nun erklärte. Dieser Trend gilt in Salzburg aber nicht, da waren es im Rekordjahr 524 Fälschungen, 2010 allerdings gar 668. Zum Vergleich: 2006 waren es 444 Blüten, 2007 dann 555, im Jahr darauf 484 und dann eben im Rekordjahr 2009 524.

Die bei den Fälschern beliebteste Banknote ist der 20-Euro-Schein (31,4 Prozent), gefolgt vom 50-Euro-Schein (30,6 Prozent) und dem 100-Euro-Schein (24 Prozent). Im europaweiten Vergleich liegt der "falsche 50er" allerdings weit voraus. Die Nationalbank betreibt immer wieder Aufklärungsarbeit in Sachen Sicherheitsmerkmale bei den Geldscheinen. Im Sommer gibt es daher zum zehnten Mal die OeNB-Euro-Tour, bei der man sich informieren kann.

von Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden