Mo, 26. Februar 2018

Sofa angezündet

27.04.2011 17:35

120 Hausbewohner von Feuerteufel in Angst versetzt

Kaum in Worte fassen können jene Althofener ihre Gefühle, die sie in der Nacht auf Mittwoch in den dichten Rauchschwaden empfanden: Ein Feuerteufel hatte im Keller ein Sofa entflammt. 120 Erwachsene und Kinder, sogar ein Pflegebedürftiger, konnten rechtzeitig vor den Rauchgasen gerettet werden – vier sind im Spital.

Gegen zwei Uhr früh hört Helga Zarnhofer Geräusche aus dem Keller, beißender Rauch steigt empor: "Ich hab’ sofort den Hausmeister angerufen. Der Rauch ist im Stiegenhaus vom Boden bis zur Decke gestanden. Das geht mir durch und durch, denn 2006 ist meine Wohnung ausgebrannt."

In Unterhosen eilt Hausmeister Werner Makoru zu Hilfe: "Zurück hab’ ich nicht mehr können, der Rauch!" Einige der 120 Bewohner werden über die Drehleiter geborgen. Eine Mutter klettert mit ihrem kleinen Kind aus dem Fenster im Parterre und wartet im Auto, ein pflegebedürftiger Mann harrt tapfer in seiner Wohnung aus, bis Hilfe kommt.

"Alle Wohnungen abgeklappert, damit wir keinen vergessen"
Feuerwehrleute im Atemschutz schlagen Fenster ein, sorgen für den Abzug der Rauchwolken. Makoru: "Ich hab’ eine Liste der Mieter, nach der wir alle Wohnungen abgeklappert haben, damit wir ja keinen vergessen."

"Eine Frau hatte Angina, und dann der Rauch. Sie ist auf der Intensivstation", weiß der Hausmeister. Brandherd war ein Sofa im Keller, direkt unter den Stromhauptleitungen, das angezündet worden war. Zarnhofer: "Schon wenn ich von Feuerteufeln in der Zeitung les’, hab’ ich Angst. Nun trifft’s uns selbst." Die Ermittlungen laufen.

von Christina Kogler, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden