Sa, 18. November 2017

„Nur Panikmache“

27.04.2011 17:01

Wirbel um die Lehre: Wirtschaft wehrt sich

"Wir nehmen die Zukunft der jungen Menschen sehr ernst!" Heimische Unternehmer weisen den Vorwurf zurück, immer weniger Betriebe würden Lehrstellen bieten. "Das ist nur Panikmache", ärgert sich Sonja Zwazl. Die Präsidentin der Wirtschaftskammer betont, dass in vielen Branchen verzweifelt Lehrlinge gesucht werden.

Besorgt über die sinkende Zahl an Lehrbetrieben hatten sich Fachleute der Arbeiterkammer gezeigt – die "Krone" berichtete. "Dass unsere Unternehmer auf die Lehrlinge pfeifen, stimmt nicht", sagt Zwazl. Im Gegenteil: 20.000 Jugendliche werden in 6.800 Firmen ausgebildet. Zwazl: "230 Berufe können in heimischen Betrieben erlernt werden, doch diese Vielfalt ist zu wenig bekannt." Daher tritt die Wirtschaftskammer für mehr Berufsorientierung in Schulen ein und bietet Beratung an. Zwazl: "Dass unsere Ausbildung sehr gut ist, zeigen die vielen Preise bei internationalen Lehrlingswettbewerben."

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden