Sa, 16. Dezember 2017

Rocker ganz gerührt

27.04.2011 15:03

Ozzy Osbourne weint bei Film-Doku über sein Leben

Metal-Legende Ozzy Osbourne verdrückte Tränen der Rührung bei der Uraufführung der Dokumentation "God Bless Ozzy Osbourne" über das Leben des "Prince of Darkness". "Ozzy weinte, als sein bester Freund und Bassist Rudy Sarzo über ihn sprach. Es war sehr bewegend", sagte sein Sohn Jack der "New York Post". Er hatte den Doku-Film über die Exzesse seines Vaters produziert.

Nach dem Film riss sich der Lead-Sänger von Black Sabbath jedoch zusammen: "Es ist sehr schwer, über sich selbst zu reden. Man will ja nicht wie ein vollkommener Trottel dastehen", sagte der 62-Jährige der Zeitung über seinen eigenen Auftritt in dem Film.

Zur Ur-Aufführung beim Tribeca Film Festival in New York waren auch Osbournes Ehefrau Sharon und die Töchter Aimee (27) und Kelly (26) gekommen. Osbourne hat noch zwei Kinder aus erster Ehe, Jessica Starshine Osbourne Hobbs (38) und Louis John Osbourne (35).

Im Sommer 2011 touren der dunkle Rocker und sein Gefolge wieder durch Europa. Unter anderem wird er beim Open Air Festival im deutschen Wacken aufspielen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden