So, 18. Februar 2018

Neue Kampagne

27.04.2011 12:06

Freiheitliche fordern "Mindestsicherung für Mütter"

Die burgenländische FPÖ macht sich für eine "Mindestsicherung für heimische Mütter" stark. Um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen, starten die Freiheitlichen eine landesweite Kampagne. Dabei sollen unter anderem 170 Groß-Plakate zum Einsatz kommen, kündigte Parteiobmann Johann Tschürtz am Mittwoch an. Am 6. und 7. Mai wollen die Blauen außerdem in rund 80 Orten "Bürgerstandl"-Aktionen abhalten.

Die FPÖ wolle, dass eine Mutter, die sich dafür entscheide, drei Jahre bei ihrem Kind zu Hause zu bleiben, statt 436 Euro Kindergeld monatlich 744 Euro - die Höhe der Mindestsicherung - bekomme, so Tschürtz. Man müsse "dem Beruf der Mutter" höchste Anerkennung schenken, meinte der FP-Chef.

Auch Unterschriften für eine Petition, die sich an SPÖ und ÖVP richtet, werden gesammelt. Die Kosten für die Plakate, die man "relativ günstig" bekommen habe, bezifferte Landesgeschäftsführer Siegfried Zeltner mit rund 17.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden