Fr, 23. Februar 2018

Ehrgeiziges Vorhaben

27.04.2011 12:14

Pilotprojekt soll Grazer Straßen staufrei machen

Städte wachsen, der Verkehr nimmt zu - und damit auch die Häufigkeit von Staus und die Belastung durch Kohlendioxid (CO2). Unter Leitung des Austrian Institute of Technology (AIT) sowie des Elektronikkonzerns IBM sollen nun in einem Pilotprojekt in Graz mithilfe von Sensoren und Modellrechnungen das Verkehrsaufkommen analysiert, Staus vorhergesagt und damit auch vermieden werden.

Das EU-Projekt, das von einem Konsortium aus drei Ländern eingereicht wurde, könnte schon im Herbst beginnen - noch steht allerdings die endgültige Genehmigung aus. Zweite Pilotstadt soll das schottische Glasgow sein.

Zunächst an zehn Ampelkreuzungen
Das EU-Projekt zur Verkehrsanalyse soll zunächst an zehn Ampelkreuzungen in Graz zum Einsatz kommen. Nach einem Jahr soll es dann so weit aufgesetzt sein, dass es ausgeweitet werden kann. AIT übernimmt bei dem Projekt die Rolle des Vermessers: Es liefert spezielle Datensensoren, die den Verkehrszustand (Geschwindigkeit, Abstand der Autos etc.) in Echtzeit aufzeichnen. Die Sensoren speichern dank direkt am Sensorchip integrierter intelligenter Vorverarbeitung allerdings nur die bewegten Fahrzeuge, und zwar mit bis zu 1.000 Bildern pro Sekunde.

Unwesentliche Information wie der Hintergrund werden automatisch ausgeblendet, die Erhaltung der Privatsphäre ist laut AIT dadurch gewährleistet, dass keine Bilder und somit auch keine Nummerntafeln etc. zu sehen sind. Diese Daten können dazu genutzt werden, dass drohende Staus 30 bis 60 Minuten vor deren Entstehen vorhergesagt werden und dadurch "signifikant verringert werden" können, erklärt Michael Schramm, der bei IBM für den Bereich "Smarter Cities" verantwortlich ist.

Modell in Singapur bereits erfolgreich getestet
IBM übernimmt dabei die Prognosen: Basis sind die aktuellen Verkehrsdaten sowie andere Daten, die den Verkehr beeinflussen (Wetter, Arbeits- oder Feiertag etc.). Unter Berücksichtigung von Modellen zum Verkehrsfluss kann so vorhergesehen werden, wo und wann es zu Problemen im Verkehrsfluss kommen wird. Die Autofahrer können dann bereits vor Entstehen des Staus dazu aufgefordert werden, eine andere Route zu nehmen. In Singapur sei das Modell bereits im Rahmen eines größeren Projekts erfolgreich getestet worden.

Ab Donnerstag zeigen IBM und AIT ihr Projekt für "smartes" Verkehrsmanagement in einer Ausstellung in Wien. IBM präsentiert dort noch weitere Projekte aus dem Bereich "Smarter Cities", in denen intelligente Technologien in Verkehr, Energie und Verwaltung eingesetzt werden. Die Schau soll etwa sechs Monate zu sehen sein, so Schramm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden