Di, 21. November 2017

Täter entkommt

27.04.2011 09:11

Keine Spur nach Anschlag auf Büro von Stadträtin

Weder die verwischten Fingerabdrücke auf einem Molotowcocktail noch DNA-Spuren haben einen Treffer gebracht – 17 Tage nach dem Brandanschlag auf das Neue Linzer Rathaus ist das Amt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (kurz LVT) keinen Schritt weiter gekommen. Ist der Feuerteufel entkommen?

"Es gibt keine verwertbaren DNA-Spuren und die Fingerabdrücke auf dem nicht explodierten Molotowcocktail sind verwischt. Und können noch dazu niemandem zugeordnet werden. Und selbst wenn – das ist immer noch kein Beweis", hat LVT-Chef Michael Tischlinger wenig Hoffnung, dass der Anschlag auf das Büro von ÖVP-Wirtschaftsstadträtin Susi Wegscheider im fünften Stockwerk des Neuen Linzer Rathauses noch geklärt werden kann.

Auch die Untersuchungen der Bürokorrespondenzen ergaben keine heißen Spuren. Der ominöse Feuerteufel dürfte also letztlich entkommen sein. Inzwischen residiert Stadträtin Susi Wegscheider noch immer in ihrem Besprechungsraum. Ihr eigentliches Büro ist noch nicht fertig saniert und renoviert.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden