Fr, 23. Februar 2018

WikiLeaks-Bericht

26.04.2011 17:11

MI6-Mitarbeiter bombte in Pakistan für Al-Kaida

Ein Al-Kaida-Terrorist hat nach Informationen des "Guardian" für den britischen Geheimdienst MI6 gearbeitet. Dies steht Angaben der britischen Zeitung vom Dienstag zufolge in Unterlagen aus dem US-Gefangenenlager Guantanamo Bay, die die Enthüllungsplattform WikiLeaks veröffentlichte.

Der Mann soll 2002 in Pakistan ein Luxushotel und zwei christliche Kirchen in die Luft gesprengt haben und wurde von 2003 bis zum vergangenen Jahr auf Kuba festgehalten. Dann wurde er den Angaben zufolge in sein Heimatland Algerien zurückgeschickt. Es sei unklar, ob er dort in Haft sitze oder inzwischen wieder auf freiem Fuß sei.

WikiLeaks hatte am Osterwochenende gemeinsam mit mehreren Zeitungen die Akten von 765 Guantanamo-Häftlingen veröffentlicht. Nach BBC-Informationen kommt der britische Geheimdienst darin nicht gut weg.

Laut der Zeitung "Daily Telegraph" wird in den Akten eine Moschee im Norden von London als Dreh- und Angelpunkt für die Rekrutierung von Al-Kaida-Terroristen genannt. Mindestens 35 Kämpfer des Terrornetzwerks seien in London durch die Schule des berüchtigten Hasspredigers Abu Hamza gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden