Sa, 25. November 2017

Gauner als Kunden

26.04.2011 15:43

36-Jähriger macht gutes Geschäft mit Pkw-Zulassungen

Um vermutlich bessere Preise für seine Gebrauchtwagen zu erzielen, hat ein 36-jähriger Wiener offenbar zahlreiche Fahrzeuge auf Scheinidentitäten zugelassen. Mit den betroffenen Pkws sollen anschließend mehrere Einbrüche, vor allem in Niederösterreich, begangen worden sein. Wie ein Ermittler des Landeskriminalamts im Gespräch mit krone.at mitteilte, waren Häuser in den Bezirken Wien-Umgebung, Mistelbach, Bruck an der Leitha, Gänserndorf und Krems betroffen.

Den bisherigen Ermittlungen zufolge gab es 17 "Scheinzulassungen" auf drei Serben. Zwei Fahrzeuge wurden außerdem im Jänner 2011 für eine tatsächlich existierende Person zugelassen. Zumindest fünf dieser Fahrzeuge wurden von Einbrechern für die Fahrt zu ihren Tatorten verwendet, berichtete die Sicherheitsdirektion. Ein Klein-Lkw mit einem gestohlenen Anhänger wurde zudem von der Polizei sichergestellt.

Verdächtiger in der "Szene bekannt"
Der 36-jährige Verdächtige will nichts von dem Bestimmungszweck der Fahrzeuge gewusst haben - ob man ihm diese Kenntnis nachweisen wird können, sei laut dem Polizisten äußerst fraglich. "Wir werden die ertappten Einbrecher dazu noch einvernehmen. Da der Mann jedoch in der Szene bekannt war, ist es sehr wahrscheinlich, dass er darüber Bescheid wusste, für welchen Zweck die Fahrzeuge gebraucht wurden", so der Polizist.

Fahrzeuge mit gestohlenem Pass zugelassen
Bei sämtlichen Zulassungen sollen gefälschte Kaufverträge und gefälschte Vollmachten der vorgegebenen Zulassungsbesitzer für die Anmeldung der Kraftfahrzeuge vorgelegt worden sein. Bei einer Hausdurchsuchung bei dem Verdächtigen und in mehreren Pkws konnten die heimischen Ermittler schließlich etliche Beweismittel sicherstellen. Darunter befanden sich Schlüssel und Dokumente der Fahrzeuge sowie ein gestohlen gemeldeter serbischer Reisepass.

30 bis 50 Prozent mehr verdient
Nach anfänglichem Leugnen zeigte sich der 36-Jährige teilweise geständig und wurde schließlich auf freiem Fuß angezeigt. Als Hauptmotiv gab der Verdächtige an, dass die Gebrauchtwagen auf diesem Wege besser zu verkaufen gewesen wären. "Er gab an, so um 30 bis 50 Prozent mehr am Verkauf verdient zu haben", so der Ermittler gegenüber krone.at. Seine zwielichtigen Kunden hätte er durch "Mundpropaganda" gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden