So, 25. Februar 2018

Erdbeben-Bilanz

26.04.2011 14:53

Kommission: Japan-Wiederaufbau dauert zehn Jahre

Der Wiederaufbau der durch Erdbeben und Tsunami zerstörten Städte in Japan wird nach Einschätzung einer Experten-Kommission bis zu zehn Jahre dauern. Allein für die Wiederherstellung von Straßen und den Bau provisorischer Häuser müssten drei Jahre veranschlagt werden, erklärten die von der Regierung eingesetzten Berater am Dienstag. Unterdessen bedankte sich die Regierung per CNN-Spot bei den ausländischen Katastrophenhelfern.

Laut der Analyse der Infrastruktur-Experten übersteigen die baulichen Schäden in Japan die schlimmsten Befürchtungen. Die Reparatur von Straßen und die Errichtung provisorischer Häuser nehmen demnach drei Jahre in Anspruch. Der anschließende Neubau ganzer Stadtteile wird mit weiteren vier Jahren veranschlagt. Bis dann auch die letzten sichtbaren Spuren der Naturkatastrophe beseitigt seien, vergingen weitere drei Jahre, so die hochrangige Kommission.

Bei dem Erdbeben mit anschließendem Tsunami waren im März mindestens 13.000 Menschen getötet und rund 130.000 obdachlos geworden. Die japanische Regierung schätzt den Sachschaden auf umgerechnet über 200 Milliarden Euro.

Experten fordern Ende des Parteien-Streits
Angesichts der großen Aufgabe rief die Experten-Kommission zur Beendigung des derzeitigen Parteienstreits auf. "Die Anstrengungen für den Wiederaufbau sind wichtiger als politische Fragen", sagte der Kommissions-Vorsitzende Makoto Iokibe. Aus Sicht des Gremiums hat die Katastrophe vom 11. März zudem die strukturelle Schwäche der Zentralregierung offenbart. Notwendig sei eine Stärkung der Regionen.

Japan dankt ausländischen Helfern
Unterdessen hat sich Japans Regierung in einer Botschaft, die auf dem US-Nachrichtensender CNN ausgestrahlt wurde, für die Hilfe aus aller Welt bedankt. "Danke an alle, die verstanden haben", hieß es in dem 30-sekündigen Spot, der mit Bildern von ausländischen Rettungsteams unterlegt wurde. "Ihre Hilfe wird sehr geschätzt, und wir haben Kraft aus der Freundschaft gezogen, die Sie bewiesen haben, während wir unser Leben wieder aufbauen", so die an die ausländischen Einsatzkräfte gerichtete Botschaft. "Dafür dankt das japanische Volk Ihnen - persönlich."

Nach Angaben des Außenministeriums in Tokio beteiligten sich 146 Länder sowie 39 internationale Organisationen an der Hilfe für Japan oder boten ihre Unterstützung an. 21 dieser Akteure schickten medizinische und Rettungsteams. Außerdem erhielt Japan Hilfsgüter aus zahlreichen Ländern. Die USA hatten in Japan ihren bisher größten Rettungseinsatz im Ausland, die "Operation Tomodachi" ("Operation Freund"), mit mehr als 20.000 Einsatzkräften gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden