Sa, 25. November 2017

Große Reform

26.04.2011 14:35

Jetzt doch noch Hoffnung für Innviertler Spitäler

Für die Innviertler Spitäler-Zukunft dürfte es jetzt doch Hoffnung geben. Auch wenn der Polit-Lenkungsauschuss trotz Proteste das "Aus" für die Schärdinger Kinderstation besiegelt hat, könnte die Rieder Urologie und die Braunauer HNO-Abteilung nun doch erhalten bleiben.

"Mit dem Vorentscheid wird die flächendeckende Versorgung und medizinische Qualität in der Versorgungsregion Innviertel weiterhin gewährleistet und nachhaltig abgesichert. Gleichzeitig wird dem Innviertel keine überpropotionale Reformleistung abverlangt", so Landeshauptmann und Chef-Spitalsrefomer Josef Pühringer zu den nun vom politischen Lenkungsausschuss mehrheitlich abgesegneten Einschnitten in den Spitälern Braunau, Ried und Schärding.

"Mit Ausnahme der Urologie in Ried und der Braunauer HNO-Abteilung – wo die Ärztekammer eine Alternativvorschlag im Hinblick auf die Ausbildung in der kommenden Sitzung einbringen wird – wurde den Expertenvorschlägen mehrheitlich zugestimmt", so SPÖ-Gesundheitssprecherin Julia Röper-Kelmayr, die sich gemeinsam mit ihrer Fraktion ihrer Stimme enthielt.

Kinder in Gefahr?
Die FPÖ setzte noch ein deutlicheres Zeichen gegen das Medizinsparkonzept im Innviertel und stimmte erstmals gegen Vorschläge der Expertenkommission. „Das Innviertel wurde sehr kontrovers diskutiert – da gingen die Meinungen weit auseinander", kritisiert FPÖ-Gesundheitssprecherin Brigitte Povysil besonders die Kürzungen von Kinder-Betten.

"Insgesamt sind es im Innviertel 36. In Schärding fällt eine ganze Abteilung weg. Außerdem gibt es dort nur einen niedergelassenen Kinderarzt", befürchtet die Politikerin einen Versorgungsengpass bei den Kleinen. Schließlich würden ja zusätzlich auch Kinder-Betten im Zentralraum gestrichen. Darum habe sie im Lenkungsausschuss auch einen regionalen Kinderversorgungsplan gefordert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden