Fr, 24. November 2017

Gewinn gesunken

26.04.2011 11:34

Canon bekommt Erdbeben-Folgen in Japan zu spüren

Der weltgrößte Digitalkamerahersteller Canon bekommt die Folgen des Japan-Bebens schmerzhaft zu spüren. Im Vierteljahr von Jänner bis März sank der operative Gewinn um fünf Prozent auf umgerechnet 690 Millionen Euro (82,5 Milliarden Yen), wie das japanische Unternehmen am Dienstag in Tokio mitteilte.

Canon hatte im März den Betrieb in seinem wichtigsten Kamera-Werk auf der südlichen Insel Kyushu ruhen lassen müssen, weil nach dem verheerenden Erdbeben und dem nachfolgenden Tsunami im März wichtige Teile zur Fertigung fehlten. Die Zulieferung werde erst im Juni oder Juli wieder so laufen wie vor den Katastrophen, teilte Canon mit.

Für 2011 senkte das Unternehmen daher seine Prognosen. Hatte Canon zuletzt noch mit einem operativen Gewinn von knapp vier Milliarden Euro gerechnet, so dürften es im Gesamtjahr nun nur noch 2,8 Milliarden Euro sein. Analysten waren optimistischer und trauten Canon auch nach dem Beben noch gut 3,3 Milliarden Euro zu.

Canon konkurriert im Kamera-Segment mit Sony und Nikon sowie im Kopierergeschäft mit Xerox und Ricoh.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden