Mo, 21. Mai 2018

Virus eingeschleust

26.04.2011 11:09

Iran laut Armee erneut Opfer von Cyberattacke

Der Iran ist nach Angaben der Armee abermals zum Ziel einer Cyberattacke geworden. Ein Computervirus namens Stars sei über offizielle Dokumente in mehrere Computernetzwerke eingeschleust worden, sagte der iranische Armeekommandeur Gholam Reza Jalali laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Mehr vom Montag.

Zunächst habe das Computervirus nur "begrenzte Schäden" angerichtet, Experten prüften aber weiter sein wirkliches Schadenspotenzial und das genaue Ziel der Cyberattacke. Jalali machte keine Angaben dazu, wie und wann Stars entdeckt wurde, welche Netzwerke er konkret befiel und worin genau die Schäden bestehen. Auch zu der Frage, wer hinter dem Angriff steckt, stellte der General keine Vermutungen an.

Stuxnet noch immer nicht ganz weg
Rechner iranischer Behörden waren bereits vergangenes Jahr Opfer des Computervirus Stuxnet geworden, der offenbar die iranischen Atomanlagen lahmlegen sollte. Stuxnet befiel mehr als 30.000 Rechner, sodass im Herbst ein Teil der Zentrifugen zur Urananreicherung in der Atomanlage Natans stillgelegt werden mussten. Jalali hatte Mitte April den USA und Israel vorgeworfen, hinter dieser Attacke zu stecken. Diese Vermutung hatten zuvor bereits mehrere westliche Fachleute geäußert.

Laut Jalali seien iranische Experten noch immer damit beschäftigt, Stuxnet vollständig zu deaktivieren. "Dass Stuxnet eingedämmt wurde, bedeutet nicht, dass die Gefahr völlig gebannt wurde, denn Viren haben eine gewisse Lebensdauer, und es kann sein, dass sie weiter aktiv sind, indem sie sich umwandeln", sagte der Offizier am Montag.

Streit über iranisches Atomprogramm
Die Urananreicherung steht im Mittelpunkt des seit Jahren währenden Streits zwischen Teheran und der internationalen Gemeinschaft über das iranische Atomprogramm. Der Westen wirft dem Iran vor, unter dem Vorwand der friedlichen Atomkraftnutzung heimlich am Bau von Atomwaffen zu arbeiten. Der UN-Sicherheitsrat verhängte bereits mehrfach Sanktionen gegen die Islamische Republik.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden