Sa, 24. Februar 2018

Tschernobyl-Drama

26.04.2011 17:03

Super-GAU vor 25 Jahren: Gedenkfeier in der Sperrzone

Mit ergreifenden Gedenkfeiern, aber auch mit einem klaren Bekenntnis zur Atomkraft haben die Ukraine und Russland am Dienstag der Tausenden Opfer des Super-GAUs in Tschernobyl vor 25 Jahren gedacht. Kremlchef Dmitri Medwedew kündigte in der Sperrzone rund um das havarierte Kraftwerk eine russische Initiative für weltweit mehr Reaktorsicherheit an.

In Tschernobyl war am 26. April 1986 ein Reaktor bei einer Notfallübung explodiert. Vor allem dem mutigen Einsatz der Aufräumarbeitern ("Liquidatoren") sei es zu verdanken, dass sich das radioaktive Unheil nicht noch weiter über die Welt ausgebreitet habe, betonten Medwedew und der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch. Tausende Arbeiter starben an den Folgen der Strahlung.

In Japan sagte Regierungssprecher Yukio Edano, sein Land habe in Fukushima auch von den Tschernobyl-Erfahrungen profitiert. Beide Unfälle seien aber nicht vergleichbar. In Japan betrage die freigesetzte Radioaktivität ein Zehntel dessen, was in Tschernobyl in die Umwelt gelangte. Auch sei das verstrahlte Gebiet kleiner, sagte der Sprecher. Umweltorganisationen stufen dagegen beide Unfälle etwa gleich schlimm ein.

Tschernobyl-Glocke läutet 25 Mal
Ein Vierteljahrhundert nach der Katastrophe in der Ukraine hatten um 1.23 Uhr Ortszeit (0.23 Uhr MESZ) 25 Schläge mit der Tschernobyl-Glocke den Jahrestag eingeläutet. Mit der Glocke beginnt traditionell das jährliche Erinnern an die Tausende Opfer des Super-GAUs in der damaligen Sowjetrepublik. "Bis zu diesem Zeitpunkt kannte die Menschheit keine solche Katastrophe", sagte der Patriarch der russisch-orthodoxen Kirche, Kirill, bei einer Trauermesse. Dort trugen Hunderte Menschen, darunter viele Arbeiter von damals, Kerzen und Blumen.

Lichtprojektion auf Reaktor 4
In Tschernobyl bestrahlte die Umweltorganisation Greenpeace den damals havarierten Reaktor 4 mit einer Lichtprojektion. Auch ein Totenkopf sowie Anti-Atomkraft-Slogans in Japanisch, Deutsch und Russisch waren zu sehen. "Wir sind den Opfern von Tschernobyl gegenüber zum Atomausstieg verpflichtet", sagte der deutsche Greenpeace-Aktivist Tobias Münchmeyer.

In Russland zündete die Umweltorganisation Bellona in St. Petersburg Fackeln aus Papier an, die in die Luft stiegen. Nach der Reaktorexplosion hatte eine kilometerhohe Feuersbrunst über Tage radioaktive Teilchen in die Luft geschleudert. Die Strahlenwolke breitete sich auch über weite Teile Westeuropas aus. Bis heute sind Böden mit radioaktiven Stoffen wie etwa Cäsium-137 belastet. Nach Schätzungen starben zwischen 10.000 und mehr als 100.000 Menschen an den Folgen der Katastrophe.

Medwedew: Atomnutzung "billigste Energieform"
Ungeachtet der Tschernobyl-Folgen setzen die bis heute am stärksten betroffenen Ex-Sowjetrepubliken Ukraine und Russland weiter auf einen Ausbau der Atomkraft. Das besonders stark betroffene und autoritär geführte Weißrussland will bis 2017/18 den ersten Kernreaktor bauen lassen.

Medwedew hatte vor seiner Reise nach Kiew erklärt, die friedliche Atomnutzung gelte "als billigste und alles in allem ökologisch sauberste Energieform". Atomkraftgegner halten Nuklearenergie dagegen für teuer, unkontrollierbar und im Ernstfall tödlich. Experten schätzen den Schaden durch Tschernobyl auf 124 Milliarden Euro.

Der provisorisch abgedichtete Reaktorblock von Tschernobyl droht seit Jahren einzustürzen. Ein geschätzt 1,6 Milliarden Euro teurer Sarkophag soll den brüchigen Schutzmantel ersetzen. Unter dem Provisorium aus Stahl und Beton vermuten Experten noch 190 Tonnen hoch radioaktives Material. Auch nach einer internationalen Geberkonferenz in der Vorwoche fehlen noch mehr als 200 Millionen Euro für die Finanzierung des Jahrhundert-Projekts.

UNO lässt Friedensglocke läuten
Im Gedenken an die Tschernobyl-Opfer hat UNO-Chef Ban Ki Moon am Dienstag in New York die Friedensglocke der Vereinten Nationen geläutet. In einer Erklärung forderte Ban die Welt auf, "die letzte Wolke über Tschernobyl zu beseitigen und den Menschen, die zu lange unter ihrem Schatten gelebt haben, zu einer besseren Zukunft zu verhelfen". Für die meisten Betroffenen sei die Rückkehr zur Normalität möglich, solange die internationale Gemeinschaft mit Investitionen und Jobs helfe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden