Di, 24. Oktober 2017

Auch Geiselnehmer

25.04.2011 11:42

Brandstifter von Schärding muss vor Gericht

Ein Oberösterreicher, der im Herbst des Vorjahres in Schärding einen Brand in einem Mehrparteienhaus gelegt hat, bei dem neun Menschen verletzt wurden, muss sich am Donnerstag vor einem Geschworenensenat im Landesgericht Ried im Innkreis verantworten. Auf der Flucht nahm der Mann einen elfjährigen Buben als Geisel, bei seiner Festnahme verletzte er einen Polizisten.

Der damals 23-Jährige zündete im Oktober in seiner eigenen Wohnung im dritten Stock zunächst Kleidung und Bettwäsche an. Dann flüchtete er.

Als die von einer Passantin alarmierte Feuerwehr eintraf, versuchte er, sie am Löschen zu hindern. Der Mann zertrümmerte Fenster, Türen und Müllcontainer und schlug schließlich die Terrassentür eines Einfamilienhauses ein.

Kind als Geisel
Dort bedrohte er den Besitzer mit einem Schraubenschlüssel und nahm einen Elfjährigen als Geisel, ein zweiter Bub im Alter von sechs Jahren konnte gerade noch flüchten. Als die Polizei eintraf, ließ der Täter von dem Kind ab.

Die Liste der Anklagepunkte ist lang: Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann versuchten Mord, Brandstiftung, gefährliche Drohung, Freiheitsentziehung, schwere Körperverletzung, versuchten Raub und versuchten Widerstand gegen die Staatsgewalt vor. Zur Tatzeit stand er unter Drogeneinfluss.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).