Do, 22. Februar 2018

Alkotest verweigert

25.04.2011 11:31

Fünf Verletzte bei Unfällen in der Nacht

Nach zwei spektakulären Verkehrsunfällen sind am Sonntagabend in Vorarlberg fünf Personen ins Spital eingeliefert worden. In Hohenems im Bezirk Dornbirn stürzte ein mit zwei Frauen und zwei Männern besetzter Pkw drei bis vier Meter in den Koblacher Kanal ab, die verletzten Insassen konnten sich aber selbst aus dem Fahrzeug befreien. In Lauterach im Bezirk Bregenz stieß ein 37-Jähriger mit einem Firmenwagen gegen einen Pkw. Das Firmenauto überschlug sich, beide Pkws wurden schwer beschädigt (Bild).

In Lauterach kollidierte kurz vor Mitternacht ein 37-jähriger Mann mit einem Firmenfahrzeug mit einem am Fahrbahnrand abgestellten Pkw. Nach dem Zusammenstoß geriet der Wagen ins Schleudern, kippte auf das Dach um und schlitterte noch rund 40 Meter weiter, ehe er zum Stillstand kam.

Der 37-Jährige aus Bregenz, der einen Alkotest ablehnte, wurde mit leichten Verletzungen ins Spital Bregenz gebracht.

Sturz in Kanal
Vier Personen waren in Hohenems gegen 21 Uhr in Richtung Stadtmitte unterwegs, als der 18-jährige Chauffeur aus Dornbirn kurz vor der Überquerung der Brücke über den Koblacher Kanal vermutlich wegen überhöhter Geschwindigkeit die Herrschaft über das Auto verlor.

Der Aufprall auf das Brückengeländer erfolgte mit so großer Wucht, dass die Eisenkonstruktion brach und der Pkw drei bis vier Meter in den Kanal abstürzte. Die Männer und Frauen wurden verletzt, konnten aber selbstständig aus dem Fahrzeug-Wrack klettern. Sie wurden ins Krankenhaus Hohenems eingeliefert.

Bilder: FF Lauterach
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden