Sa, 21. Oktober 2017

Noch im Spital

24.04.2011 14:34

Zweijähriger wird nach Sturz in Biotop wieder gesund

Jener zweijährige Bub, der am Mittwoch im Bezirk Grieskirchen in ein Biotop gestürzt ist und von einem Nachbar reanimiert wurde, ist am Ostersonntag aus dem künstlichem Tiefschlaf geholt worden. Er dürfte den Unfall ohne bleibende Schäden überstehen, so der Oberarzt der Linzer Kinderklinik, Rudolf Schwarz.

Der Zweijährige war am Mittwoch in einem unbeaufsichtigen Moment in das Biotop gestürzt. Der Vater des Buben, der laut Polizei vermutlich kurz eingeschlafen sein dürfte, zog seinen Sohn aus dem Wasser und lief mit ihm zum Nachbarn, der sofort Reanimationsversuche startete.

Dem schnellen Handeln des 29-jährigen Nachbarn habe der Bub sein Leben zu verdanken, so Schwarz. "Das ist eigentlich das schönste Ostergeschenk, dass der Bub wieder gesund wird", sagte der Lebensretter am Sonntag im Gespräch mit dem ORF-Radio.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).